Coronavirus-News am Sonntag: Kliniken warnen vor Überlastung durch Omikron-Patienten | Omikron

Posted on

Deutschlands Krankenhäuser fürchten große Probleme wegen Omikron . Die Inzidenz klettert auf einen neuen Rekordwert. Der Überblick.

Deutschlands Krankenhäuser fürchten große Probleme wegen Omikron . Die Inzidenz klettert auf einen neuen Rekordwert. Der Überblick.

5.42 Uhr:Eine deutliche Mehrheit der Menschen in Deutschland würde eine Impfpflicht befürworten. Das geht aus einer repräsentativen Umfrage mit 1004 Befragten des Meinungsforschungsinstitutes Insa für die »Bild am Sonntag« hervor. Dem Bericht zufolge befürworten 60 Prozent eine allgemeine Impfpflicht, 33 Prozent seien dagegen. 71 Prozent glaubten zudem, dass die Bundesregierung keine klare Richtung in der Corona-Politik vorgebe. Das Gegenteil glaubten 23 Prozent. 61 Prozent der Befragten meinten, dass Olaf Scholz in der Corona-Politik zu wenig Führungsstärke zeige, das Gegenteil glaubten 26 Prozent.

Djokovic muss Australien verlassen

Corona-Pandemie führt zu Engpässen bei TierimpfstoffenBild vergrößernFoto: Armin Weigel / dpa5.01 Uhr:Die Coronapandemie hat offenbar auch zu einem Mangel an Impfstoffen für Haustiere geführt. »Seit letztem Jahr kommt es immer wieder zu Engpässen«, sagte Astrid Behr, Sprecherin des Bundesverbands praktizierender Tierärzte in Frankfurt am Main. Zu Zeit seien vor allem Vakzine für Katzen, aber auch für Kaninchen betroffen. »Für Tierhalter bleibt nur die Absprache mit dem Haustierarzt und informiert zu werden, sobald wieder Impfstoff da ist.«

Ursache sei neben teilweise unterbrochenen Lieferketten die gestiegene Nachfrage nach Haustieren während der Coronazeit, die wiederum mit einem erhöhten Bedarf an Impfstoffen einhergehe, sagte ein Sprecher des Herstellers Boehringer Ingelheim. Der könne derzeit nicht vollständig abgedeckt werden. So seien Anpassungen der Produktionsmenge von Impfstoffen »aufgrund der komplexen Natur biologischer Produkte und des streng regulierten Umfelds nur mit deutlicher Zeitverzögerung möglich«. headtopics.com

Kliniken fürchten mehr Covid-Kranke auf den Normalstationen4.51 Uhr:Die deutschen Klinken spüren bereits erste Auswirkungen der Omikron-Welle durch mehr Patientenaufnahmen mit Covid-Erkrankungen auf den Normalstationen. »Wir sehen diesen Anstieg auf den Normalstationen bereits in manchen Regionen, so zum Beispiel in Bremen, Berlin, Hamburg und Schleswig-Holstein«, sagt der Präsident der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG), Gerald Gaß, der »Augsburger Allgemeinen«. Wenn die Modelle sich bewahrheiteten, müsse man schon sehr bald mit mehr als 100.000 Infizierten pro Tag rechnen. Viele von ihnen müssten im Krankenhaus versorgt werden. Doch wegen der hochansteckenden Omikron-Variante werde es zu mehr Personalausfällen in den Kliniken kommen. Er appelliere deshalb an Haus- und Fachärzte, Patienten, die nicht unbedingt im Krankenhaus behandelt werden müssten, soweit es gehe ambulant zu versorgen.

Djokovic muss Australien verlassen

Peking meldet ersten Omikron-Fall – knapp drei Wochen vor Olympia4.25 Uhr:Knapp drei Wochen vor Beginn der Olympischen Winterspiele in Peking hat die chinesische Hauptstadt erstmals einen Fall der hochansteckenden Omikron-Variante des Coronavirus registriert. Insgesamt meldeten die Gesundheitsbehörden am Sonntag 65 Infektionen für ganz China. Trotz der weiterhin niedrigen Zahlen dürfte Omikron kurz vor Beginn der Olympischen Winterspiele die strikte Null-Covid-Strategie Chinas mit Massentests, Ausgangssperren, Quarantäne und Abschottung schwer auf die Probe stellen.

RKI meldet 52.504 Neuinfektionen, Inzidenz steigt über 5003.50 Uhr:Das Robert Koch-Institut (RKI) meldet 52.504 Corona-Neuinfektionen. Das sind 15.952 Fälle mehr als am Sonntag vor einer Woche. Die bundesweite Sieben-Tage-Inzidenz erreicht einen neuen Höchstwert und steigt auf 515,7 von 497,1 am Vortag. Der Wert gibt an, wie viele Menschen je 100.000 Einwohner sich in den vergangenen sieben Tagen mit dem Coronavirus angesteckt haben. 47 Menschen starben im Zusammenhang mit dem Virus. Damit erhöht sich die Zahl der gemeldeten Todesfälle auf 115.619. Insgesamt fielen in Deutschland bislang mehr als 7,9 Millionen Coronatests positiv aus.

Lauterbach ruft Bürger wegen Omikron zu regelmäßigen Schnelltests auf2.46 Uhr:Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) hat die Bürger dazu aufgerufen, sich in der Omikron-Welle »mehrfach pro Woche« mit einem Schnelltest auf das Coronavirus zu testen. »Dann haben sie eine gute Sicherheit, dass sie bei einem negativen Ergebnis auch wirklich nicht infiziert sind«, sagte Lauterbach der »Bild am Sonntag«. Die Wiederholungen des Tests seien nötig, weil am Anfang einer Infektion die Schnelltests nicht immer anschlügen. headtopics.com

Tennis-Star Djokovic muss Australien verlassen

Auch Menschen, die bereits eine Booster-Impfung gegen Corona erhalten haben, sollten Lauterbach zufolge nach Kontakt zu einem Infizierten noch vorsichtiger sein und »jeden Tag einen Schnelltest machen«. Wer sich eine Woche durchgetestet habe, sei »auf der sicheren Seite«. An den Tagen nach dem Kontakt rät Lauterbach zum konsequenten Tragen von FFP2-Masken, »sobald man mit Menschen in einem Raum ist«.

Mehr Montagsdemonstranten gegen Corona-Maßnahmen1.52 Uhr:Die Zahl der Teilnehmer an den Montags-Demonstrationen gegen die Corona-Maßnahmen ist laut »Bild am Sonntag« in den vergangenen Wochen um 46 Prozent gestiegen. Am 27. Dezember hätten sich nach Angaben der Bundespolizei noch 179.200 Personen an insgesamt 967 Demonstrationen beteiligt. Am 3. Januar seien es schon 236.000 bei 1090 und am vergangenen Montag 261.400 Teilnehmer bei 1309 Demonstrationen gewesen. Vor der Infektionswelle im Herbst hätten nach Einschätzung der Behörden noch weniger als 10.000 Personen gegen Maßnahmen demonstriert.

Drosten sieht Omikron als Chance1.36 Uhr:Der Virologe Christian Drosten sieht in der milder verlaufenden Omikron-Variante eine »Chance« und macht Hoffnung auf ein Leben wie vor der Pandemie. Auf die Frage, ob »wir jemals wieder so leben werden wie vor der Pandemie«, sagte der Wissenschaftler von der Berliner Charité dem »Tagesspiegel am Sonntag«: »Ja, absolut. Da bin ich mir komplett sicher.« Zwar müssten noch ein paar Jahre lang Masken in bestimmten Situationen getragen werden, was nerven werde. Es werde aber auch »ein paar Benefits« geben: Das Virus habe die Medizin vorangebracht. »Die mRNA-Technologie ist ein Riesendurchbruch, auch für Krebs und für andere Infektionskrankheiten, denken wir allein mal an Influenza.«

Drosten sagte, alle Menschen müssten sich früher oder später mit Sars-CoV-2 infizieren. »Ja, wir müssen in dieses Fahrwasser rein, es gibt keine Alternative«, beantwortete er die entsprechende Frage. »Wir können nicht auf Dauer alle paar Monate über eine Boosterimpfung den Immunschutz der ganzen Bevölkerung erhalten.« Das müsse das Virus machen. »Das Virus muss sich verbreiten, aber eben auf Basis eines in der breiten Bevölkerung verankerten Impfschutzes« – sonst würden zu viele Menschen sterben. »Die abgeschwächte Infektion auf dem Boden der Impfung, das ist so etwas wie ein fahrender Zug, auf den man aufspringt. Irgendwann muss man da aber auch mal draufspringen, sonst kommt man nicht weiter.« headtopics.com

Entwicklungsministerin will keine abgelaufenen Impfstoffe nach Afrika schicken1.10 Uhr: Entwicklungsministerin Svenja Schulze verurteilt Spenden von Impfstoffdosen mit geringer Haltbarkeit an Entwicklungsländer. »Afrika ist nicht die Resterampe für abgelaufene Impfstoffe«, sagte Schulze den Zeitungen der Funke Mediengruppe. Notwendig seien planbare Lieferungen, um die Vakzine auch verimpfen zu können. Man könne die Pandemie nur besiegen, wenn die ganze Welt geimpft sei. »Gelingt dies nicht, gehen wir in eine Endlosschleife mit immer neuen Mutationen.«

Lauterbach: Corona-Impfpflicht sollte drei Dosen umfassen0.30 Uhr:Eine Impfpflicht gegen das Coronavirus sollte nach Ansicht von Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach drei Spritzen umfassen. »Eine vollständige Impfung besteht aus drei Dosen. Vollständig Geimpfte sind gegen alle Corona-Varianten – zumindest vor schwerer Krankheit und Tod – geschützt. Daran muss sich die Impfpflicht orientieren«, sagte der SPD-Politiker der »Bild am Sonntag«.

Wissenschaftler weltweit seien sich einig, dass die Entstehung einer Variante, gegen die man als dreifach Geimpfter keinen Schutz habe, äußerst unwahrscheinlich sei. Gleichzeitig warnte der Minister: »Das Varianten-Alphabet wird nicht mit Omikron enden.« Es sei gut möglich, dass man im Herbst mit einem mutierten Delta-Typ umgehen müsse. Wer jetzt als Ungeimpfter an Omikron erkranke, hätte im Herbst gegen eine neue Delta-Variante wahrscheinlich einen Infektionsschutz von deutlich unter 50 Prozent, meinte er. »Ohne zusätzliche Impfungen wären diese Menschen dann stark gefährdet. Es führt daher kein Weg an der Impfung vorbei«, so Lauterbach.

Lauterbach: Deutschland drohen schwere Wochen0.21 Uhr:Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach warnt angesichts der Omikron-Welle und der geringen Impfquote in Deutschland vor einer hohen Zahl an Toten und massiven Einschränkungen bei Krankenhausbehandlungen. »Uns drohen in Deutschland sehr schwere Wochen«, sagte Lauterbach der »Bild am Sonntag«. Zurzeit erkrankten vor allem die Jüngeren mit vielen Kontakten. Doch sobald sich auch die Älteren infizierten, werde die Zahl der Krankenhauseinweisungen wieder steigen. Dann könne der Platz auf den Intensivstationen und auf den Normalstationen knapp werden. Deutschland habe im internationalen Vergleich eine ältere Bevölkerung mit vielen chronisch Kranken. Dies sei »brandgefährlich«.

Österreich wieder Corona-Hochrisikogebiet0.01 Uhr:Die Bundesregierung stuft Österreich erneut als Corona-Hochrisikogebiet ein. Die Regelung gilt seit Mitternacht und hat konkrete Folgen: Wer aus einem Hochrisikogebiet nach Deutschland einreist und nicht mindestens den vollständigen Grundschutz mit der meist nötigen zweiten Impfung hat oder genesen ist, muss für zehn Tage in Quarantäne. Frühestens nach fünf Tagen kann man sich mit einem negativen Test davon befreien. Für Kinder, die das sechste Lebensjahr noch nicht vollendet haben, endet die Quarantäne fünf Tage nach der Einreise automatisch.

Die Hochstufung wegen hoher Corona-Zahlen betrifft fast ganz Österreich, wie das Robert Koch-Institut am Freitag mitteilte. Ausgenommen sind die grenznahen Gemeinden Mittelberg und Jungholz sowie das Rißtal im Gemeindegebiet von Vomp und Eben am Achensee. Damit stehen nun alle neun Nachbarländer Deutschlands auf der Risikoliste. Dänemark, Polen, Tschechien, die Schweiz, Frankreich, Luxemburg, Belgien und die Niederlande sind schon seit Längerem als Hochrisikogebiete ausgewiesen.

Weiterlesen: DER SPIEGEL »

Herzogin Kate – Märchen, Macht und Mode

Am 9. Januar 2022 wird die Herzogin von Cambridge 40 Jahre alt. Nach der Traumhochzeit mit William ist sie zur zentralen Figur der Windsors geworden.

Auf welchen Daten basieren diese Warnungen? Hospitalisierungen, ITS-Einweisungen und Todesfälle lassen diesen Schluss nicht zu, denn diese Kurven laufen den Infektionszahlen seit Wochen entgegen… Woher kommen also diese Rückschlüsse? Gefragt mit ernsthaftem Interesse!!!!

Coronavirus-News am Sonntag:Virologe Drosten macht Hoffnung auf ein Leben wie vor der Pandemie. Das RKI meldet einen Rekord bei der Inzidenz. Und »Querdenker« verschicken Drohschreiben. Der Überblick. ‘wie vor der pandemie’? das hatte ich befürchtet! Klimakrise Klimaschutz umweltschutz Hey , warum aktualisiert ihr in der Coronalage nicht mehr die Grafik „Hospitalisierung nach Impfstatus“ (letzter Stand 19.12.2021)? Und wo ist das Diagramm mit der „Anzahl freie Intensivbetten“ hin? Ich dachte es herrscht Transparenz? Das System rudert langsam zurück. Woran mag das liegen?

Sieben-Tage-Inzidenz klettert auf 497,1 – neuer HöchstwertDie Sieben-Tage-Inzidenz hat mit 479,1 einen neuen Höchstwert erreicht – wobei sich die Omikron -Welle laut Medizin ern auf den Intensivstationen noch nicht auswirkt. Das dürfte an der großen Zahl von jungen Infizierten liegen. Sehr gut! Je schneller, desto besser! Und wieviel davon klinisch festgestellt und bestätigt?

Corona-Briefing: Lauterbach, Wieler und Drosten über OmikronDrei Männer und ein Virus: Lauterbach ruft zum Corona-Briefing und bringt neben RKI-Chef Wieler auch den Virologen Drosten mit. In der Botschaft sind sie sich einig, stilistisch nicht. SZPlus Alles Spinner Stimmt. 2 x Shampoo 1 x nicht The three stooges!

Covid-19 – Lauterbach setzt auf Verlangsamung der Corona-WelleBundesgesundheitsminister Lauterbach, RKI-Präsident Wieler und der Virologe Christian Drosten haben davor gewarnt, die Gefahr durch die Omikron -Variante des Coronavirus zu unterschätzen. Sie gehen von einer steigenden Zahl der Infektionen und auch der Todesfälle aus – und warnen vor einer Durchseuchung der Bevölkerung. Sie gehen von einer steigenden Zahl der Infektionen und auch der Todesfälle aus – und warnen vor einer Durchseuchung der Bevölkerung. Wieler sagte, Omikron werde Delta in wenigen Tagen vollständig verdrängt haben. Alles Marionetten der Pharmaindustrie! Warum soll man die ernst nehmen, ausser man erkennt nicht den Zusammenhang zwischen Impfplörre und ploetzlichundunerwartet verstorben! myokarditis

Vor der Anhörung vor Gericht am Sonntag: Djokovic ist erneut in GewahrsamIm Hickhack um die Einreise des ungeimpften Novak Djokovic nach Australien gibt es die nächste Wende. Nachdem der Serbe vor Gericht siegt, hebt Einwanderungsminister Alex Hawke sein Visum auf. Djokovics Anwälte legen Einspruch ein, ihr Mandant ist wieder in Gewahrsam. Alle Infos im News-Ticker. 😢😢 Australien – und insbesondere der Bundesstaat Victoria – haben sich während der ‘Pandemie’ aus dem Kreis rechtsstaatlicher Demokratien verabschiedet! Lächerlich diese Kasperles . .

Ab Sonntag: Österreich wird wieder Corona-HochrisikogebietWeitere Länder gelten ab Sonntag als Hochrisikogebiet, darunter auch das für den Winterurlaub beliebte Nachbarland Österreich. Insgesamt werden damit laut dem Robert Koch-Institut fast 140 der rund 200 Länder auf der Risikoliste stehen.

Leave a Reply

Your email address will not be published.