Großbritannien | Großbritannien und der Brexit: Boris Johnson und seine Peanuts

Posted on

Der britische Premier ist stolz auf seine „großartigen Deals“. Doch bei genauerem Hinsehen zeigt sich: Seine wirtschaftliche Brexit -Bilanz ist dürftig – und der Druck aus den eigenen Reihen steigt. muehlauer berichtet aus London.

Boris Johnson ist stolz auf seine „großartigen Deals“. Doch bei genauerem Hinsehen zeigt sich: Seine Brexit -Bilanz ist dürftig.

weg muss”vom zutiefst risikoscheuen Vorsorgeprinzip der EU”. Das Vereinigte Königreich müsse sich stattdessen auf”das britische Verhältnismäßigkeitsprinzip” besinnen, um die Produktivität zu steigern. Diese Chance, so Duncan Smith, habe die Regierung bislang noch nicht ergriffen.

Karl Lauterbach: „Corona-Leugner haben jedes Maß und Ziel verloren“

Verhältnismäßigkeit heißt für die meisten Tories: Common Sense, also mehr gesunden Menschenverstand im Sinne der Wirtschaft, wobei über dessen genaue Definition munter gestritten wird. So sind etwa die Libertären der Meinung, dass Johnson aus Großbritannien endlich ein Niedrigsteuer-Paradies für Unternehmen machen sollte. Doch davon ist die Regierung weit entfernt, ein von den Brexiteers ersehntes Singapur an der Themse ist nicht in Sicht. Auch sonst ist der Frust über den Premier groß. Johnson, so heißt es im Regierungsviertel hinter vorgehaltener Hand, habe kaum eine Vorstellung davon, welchen wirtschaftlichen Profit er aus dem

Brexitschlagen möchte.Beispielhaft für die Unentschlossenheit steht die von Duncan Smith geforderte Abkehr von den strengen Datenschutzregeln der EU. Die britische Regierung hat zwar erklärt, dass sie sich von der umstrittenen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) lösen will, aber bislang blieb es nicht viel mehr als eine Ankündigung. Dabei ist das Ziel eindeutig: London will damit den bürokratischen Aufwand für Unternehmen verringern und erhofft sich dadurch einen Wachstumsschub. Ob es wirklich dazu kommt, bezweifelt man jedoch in Brüssel. Schließlich könnte die EU-Kommission die derzeit geltenden Vereinbarungen mit London umgehend beenden. headtopics.com

Die Datenschutzregeln lockern? Das könnte schnell zum Eigentor werden.In den sogenannten Angemessenheitsbeschlüssen ist geregelt, dass personenbezogene Daten ungehindert aus der EU in das Vereinigte Königreich fließen können. Voraussetzung dafür ist ein dort geltendes Schutzniveau, das jenem in der EU gleichwertig ist. Ist dieses aus Brüsseler Sicht nicht mehr gegeben, könnte die Kommission diese Beschlüsse aufheben. Dies würde wiederum dazu führen, dass viele britische Unternehmen mit kostspieliger Bürokratie konfrontiert würden, wenn sie weiter Daten über den Ärmelkanal übermitteln wollen. Kein Wunder also, dass Johnson davor zurückschreckt, die Datenschutzregeln zu lockern.

Doch davon wollen Hardcore-Brexiteers wie Duncan Smith nichts wissen. Ihnen dauert die Abnabelung von Brüssel ohnehin schon viel zu lange. In ihren Augen agiert Johnson viel zu EU-freundlich, vor allem im Streit über die Regelungen für Nordirland. Aus Sicht der Brexiteers war es jedenfalls kein gutes Signal, dass Lord David Frost kurz vor Weihnachten als Brexit-Minister und Chefverhandler zurücktrat. Frost beschwerte sich über die”derzeitige Fahrtrichtung” der Regierung – eine Kritik, die man seitdem immer öfter in Tory-Kreisen vernehmen kann.

Die Hoffnung der Johnson-Kritiker ruht nun auf Liz Truss. Die Außenministerin wird von jetzt an die Verhandlungen mit Brüssel über die Regelungen für Nordirland leiten. Truss, die sich gerne als Möchtegern-Thatcher inszeniert, war schon als Handelsministerin äußerst beliebt bei den Brexiteers. Sie steht für das, was Johnson”Global Britain” nennt. Ein Großbritannien, das Handelsverträge in der ganzen Welt schließt. Johnson rühmte in seiner einjährigen Brexit-Bilanz ganze 70 Abkommen im Wert von 900 Milliarden Euro. Doch die große Mehrheit dieser Verträge sind nichts weiter als eine Kopie jener Abkommen, von denen Großbritannien bereits als EU-Mitglied profitierte. Völlig neu ausgehandelt ist lediglich ein Pakt mit Australien, ein weiterer mit Neuseeland steht bevor.

Der Premier mag die neuen”großartigen Deals” feiern, doch manches relativiert sich recht schnell, wenn man auf die Zahlen blickt. Ein Beispiel: Der Handel mit Neuseeland macht in etwa 0,2 Prozent des gesamten Handelsvolumens des Vereinigten Königreichs aus, die britische Wirtschaftsleistung könnte dank des Deals laut Angaben der Regierung um 0,01 Prozent wachsen. Im Vergleich zu den Geschäften, die zwischen Großbritannien und der EU laufen, sind das Peanuts. Ganz zu schweigen von dem großen Ziel, Handelsverträge mit den USA und Indien zu schließen, was allerdings außer Reichweite scheint. headtopics.com

Luca-CEO: „Wir wollen Impf- und Personalausweis zusammenführen“

Die wohl bislang einschneidendste Brexit-Veränderung für die britische Wirtschaft ist das punktebasierte Einwanderungssystem. Seit das Königreich den EU-Binnenmarkt zum 1. Januar 2021 verlassen hat, gibt es klare Kriterien, wer ins Land zum Arbeiten kommen darf.”Take back control” lautete der Schlachtruf der Brexiteers, den Johnson zumindest in der Einwanderungspolitik umgesetzt hat. Nun fehlen jedoch billige Arbeitskräfte aus Osteuropa. Die Regierung versucht das mit zeitlich begrenzten Sondervisa auszugleichen, etwa für Metzger und Lastwagenfahrer.

Viel lieber als die hätte die britische Regierung allerdings die klügsten Köpfe. Johnson will das Königreich zu einem Technologie-Zentrum machen. Eines der Schlagworte lautet künstliche Intelligenz. Die Regierung hat deshalb ein Sondervisum für wissenschaftliche Preisträger ausgelobt. Doch bislang gab es keine einzige Bewerbung.

Weiterlesen: Süddeutsche Zeitung »

Das Wolfmonster von Little Worthy

Inspector Barnaby (Neil Dudgeon) muss ein mordendes Monster zur Strecke bringen. Wer verbirgt sich wirklich hinter der Wolfsmaske?

Corona-Pandemie: Inzidenz wieder bei mehr als 300 Firmen setzen auf Homeoffice auch nach der Pandemie Djokovic infizierte sich laut Anwälten im Dezember mit Corona Allgemeine Corona-Impfpflicht: Schluss mit der unsinnigen Debatte

Neuer Ärger für Boris Johnson wegen Luxus-RenovierungDer britische Premier sieht sich erneut Korruptionsvorwürfen ausgesetzt. Es geht um den Luxus-Umbau seiner Dienstwohnung. Woher kam das Geld? Hat er wen verärgert? Spielt er bei irgendwas nicht mehr mit? 🤔

Tennis: Ex-Djokovic-Coach Boris Becker: „Er macht einen großen Fehler“Zur Einreise-Posse um Tennis-Star Novak Djokovic hat sich jetzt auch Boris Becker geäußert. Sein ehemaliger Schützling mache „einen großen Fehler“. Boris, du machst ständig Fehler 🙈🙈🙈

Australian Open: Novak Djokovic sorgt für Chaos – jetzt reagiert Boris BeckerDie Einreise-Posse um Novak Djokovic bestimmt die Schlagzeilen vor den Australian Open. Sein Ex-Trainer Boris Becker nimmt den Serben in Schutz. TheBorisBecker DjokerNole AustralianOpen atptour Sollte man Djoković ins Land lassen, wäre daß gegen das Verständnis all derer, die alle Regeln eingehalten haben. Das Motto, gleiche Bedingungen für Alle, egal ob reich oder arm, wäre dann ein Witz.

Briten und Iren verwerfen WM-Bewerbung – EM 2028 als ZielGroßbritannien und Irland streben einem Medienbericht zufolge eine Bewerbung um die Fußball-EM 2028 an.

Sicherheitspolitik – Japan und USA wollen militärische Partnerschaft ausbauenJapan und seine Schutzmacht USA wollen ihr Sicherheitsbündnis weiter verstärken.

David Beckham urlaubt mit Victoria auf Millionen-Jacht: Alle Mann an Beck!Ex-Kicker-Star David Beckham (46) und seine Frau Victoria (47) gönnen sich ein stattliches Boot.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *