Homeoffice | Firmen setzen auf Homeoffice auch nach der Pandemie

Posted on

Firmen setzen auf Homeoffice auch nach der Pandemie Homeoffice BayernLB NordLB IfoInstitut Eon Kosten

Wird der Arbeitsplatz nach Hause verlegt, klingt das erstmal verlockend: kürzere Arbeitswege, produktivere Arbeitszeiten. Doch lohnt sich Homeoffice auch finanziell? Von Lilli-Marie Hiltscher.

Finanzielle Einsparungen möglichAndererseits hat die Arbeit im Homeoffice auch finanzielle Auswirkungen auf die Firmen. Denn sie können durch weniger Mitarbeiter in den Büros Geld sparen. Viele Unternehmen haben angekündigt, auch nach der Aufhebung der Homeoffice-Pflicht weiter diese Option für Mitarbeiter bieten zu wollen. Einige Landesbanken gehen sogar noch weiter: Die BayernLB etwa will künftig nur noch für sieben von zehn Mitarbeitern Plätze im Büro bereitstellen. Wer nicht dringend in der Bank gebraucht wird, soll auch künftig von zu Hause aus arbeiten.

Karl Lauterbach: „Corona-Leugner haben jedes Maß und Ziel verloren“

Auch bei der NordLB setzt man auf Homeoffice, derzeit erbringen Mitarbeiter bis zu 90 Prozent ihrer Arbeit von zu Hause. Wird die gesetzliche Verpflichtung zur Heimarbeit aufgehoben, will die Bank ein Modell mit 50 Prozent testen.”Es ist richtig, dass die Bank langfristig Geld sparen kann, wenn sie nicht mehr für alle Mitarbeitende Büroräume zur Verfügung stellen muss”, so Thomas Klodt, Sprecher der NordLB gegenüber

tagesschau.de. Allerdings sei das für das Geldinstitut nicht das Hauptanliegen:”Viele, besonders junge Beschäftigte, erwarten, dass wir ihnen die Möglichkeit für das Arbeiten im Homeoffice geben.” Weiterlesen: tagesschau »

Dissens Podcast » Haitianische Revolution: „Der bedeutendste Aufstand des 18. Jahrhunderts“

Dissens ist ein Gesprächs-Podcast über Politik, Kapitalismus und Gesellschaft

Kasachstan: Deutschland stoppt Rüstungsexporte Fall Novak Djoković: Tennisverband spricht sich von Vorwürfen frei Johnson und Macron wettern gegen Impfgegner – nur Scholz will weiter Kanzler für alle sein Warum wir uns von Corona-Regeln nicht unterkriegen lassen sollten

Eine Verarschung Pandemie und die Leute sind so dumm und glauben diesen Schwachsinn auch noch Gut so. Und viele Firmen haben das auch schon vor der Pandemie getan 👍 homeoffice Welches ‘nach der Pandemie’ ? 🙁 Das ist doch eine gute Nachricht!

Köln: Dreigestirn im Gürzenich proklamiertUnter dem Eindruck der Corona-Pandemie wurden das Kölner Dreigestirn und das Kinderdreigestirn 2022 proklamiert – zum zweiten Mal nach 2021.

Stimmt es, dass es seit Beginn der Corona-Pandemie mehr Fälle von häuslicher Gewalt gibt?Die Auswirkungen der Corona-Pandemie stellt für viele Menschen eine enorme Belastung dar. Hat sich das auf die Anzahl von Fällen häuslicher Gewalt ausgewirkt? Von Polizei Gewalt schreiben Sie auch?

Lauterbach: Der Glaube, dass Omikron das Ende der Pandemie ist, ist naivAm Freitag meldet das RKI 56.335 Neuinfektionen, die Inzidenz steigt auf 303,4. Die Omikron-Welle sorgt in anderen Ländern bereits für angespannte Situationen in Kliniken. Alle Neuigkeiten zur Pandemie finden Sie hier im News-Ticker von FOCUS Online. Der Partylöwe mal wieder😂😂🤮 Irgendwann ist dieser Staat am Ende, weil seine Bürger am Ende sind, Herr Lauterbach. 2GPlus ist Selbstentlarvung. Wer übernimmt dann? Ach ja, da stehen ja schon die Leute aus Davos in den Startlöchern. Danke für nichts. Für Grundrechte und ZusammengegenImpfpflicht Ja, es ist naiv. Aber auch nur, weil das Ende der Pandemie nicht von den Entscheidern gewollt zu sein scheint. Alles andere ist Augenwischerei, Herr Lauterbach

München: Wie sich die Gastro-Szene wandeltNeu auf der Karte: Die Münchner Gastro-Szene verändert sich im laufenden Jahr gewaltig, und das liegt gar nicht mal so sehr an der Pandemie SZPlus

Nordkorea in der Pandemie: Kaum Informationen dringen herausDas Portal „NK News“ ist darauf spezialisiert, Informationen aus Nordkorea zu gewinnen. In der Pandemie gerät es an seine Grenzen. das echte DPRK-newsportal findet man unter uriminzok Da kann nur noch 007 helfen!

Köln: Bahn in Köln überfüllt trotz Corona – das sagt die KVBIn Köln kommt es des Öfteren vor, dass die öffentlichen Verkehrsmittel überfüllt sind. In Zeiten der Corona-Pandemie ist das allerdings eine kritische Sache. Das sagt die KVB dazu. 🤯Corona ÖPNV Das stimmt so überhaupt nicht, was die KVB da von sich gibt. Die Bahnen sind jeden Nachmittag so voll und nicht nur weil einmal diese Störung vorgekommen ist, sondern ständig irgendetwas auf den Strecken passiert…..also sind das keine Einzelfälle und ich fahr jeden damit. express So schlecht von euch. Grad um diese Uhrzeit und auf dieser Strecke ist es immer voll. Hört auf Scheiße zu verbreiten

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *