Initiative #OutInChurch: Extrem mutig | Lgtbı

Posted on

Das Bekenntnis der 125 kirchlichen Mit­ar­bei­te­r*in­nen ist mehr als ein identitätspolitisches Schmusedeckchen. Es geht um Arbeitsrecht .

Das Bekenntnis der 125 kirchlichen Mit­ar­bei­te­r*in­nen ist mehr als ein identitätspolitisches Schmusedeckchen. Es geht um Arbeitsrecht .

Die Aktion der 125 kirchlichen Mit­arbei­ter*innen, sich als „queer“ zu outen, also als schwul, lesbisch oder trans zu bekennen, ist vor allem dies: extrem mutig. Ein Bekenntnis ist es tatsächlich, denn wer sich verstecken muss, läuft Gefahr, an der homosexualitätsfeindlichen Atmosphäre in den katholischen Einrichtungen zu ersticken.

Ihre öffentliche Performance ist kein identitätspolitisches Schmusedeckchen, sondern ein nötiger Akt, um der eisigen Atmosphäre der Verfolgung queerer Lebensart zu entkommen. Was sie tun, sich nämlich mit ihren Gesichtern zu zeigen, kann im System der katholischen Kirche in Deutschland eigentlich nur schlimme Folgen haben. Im Zweifel verlieren sie ihre Arbeit und damit ihre Existenzgrundlage. Lesbisch, schwul oder trans zu sein wird arbeitsrechtlich sanktioniert und kann bis hin zur Entlassung führen. Dass es nun so viele sind, die sich outen, schützt sie nur begrenzt.

Die vatikanischen Vertreter – und hier verbietet sich die Setzung des Diversitätssternchens, es sind wirklich alles bekennend heterosexuelle Männer –, vom Bischof bis zum Personalreferenten in einer katholischen Sozialeinrichtung, haben freilich momentan keine gute Presse. Die Berichte zu den Vertuschungen des sexuellen Missbrauchs sind so bezeichnend, dass für die Führungsleute des Klerus in Deutschland nur dies zu bilanzieren ist: ein moralischer Bankrott. headtopics.com

Fußball – BVB-Chef Watzke erwägt rechtliche Schritte gegen Corona-Maßnahmen

Der Klerus war einst selbst in Deutschland, der säkularen Heimat des emeritierten Papstes Benedikt XVI., so mächtig, dass er kalt lächelnd und durchsetzungsbewusst bis in die letzte politische Verästelung agieren konnte, ohne sich je rechtfertigen zu müssen. Doch inzwischen ist er kaum mehr noch als ein sektoider Schreckschraubenhaufen, bar dessen, wofür sie sich zuständig fühlen: die Liebe Gottes.

Was geht, Ampel? Gerade die katholische Kirche hat – auch hierzulande – dafür gesorgt, dass menschliche Leben schikaniert und entwürdigt wurden. Ihre Würdenträger waren oft kaum mehr als eine Horde enthemmter Heuchler. Das queere Selbstbewusstsein der 125 werden sie nicht mit einer Fülle von Kündigungen beantworten können. Wenn sich diese Couragierten nun wünschen, überhaupt müsse es ein Ende haben mit der exklusiven Wertschätzung des Sexuellen, das ausschließlich der Fortpflanzung dient, ist das berechtigt, schön und moralisch astrein. Aber dieser Weg wird lang und steinig sein, denn der Vatikan denkt ja gern in Jahrhunderten, nicht in Tagesaktualitäten.

Wichtiger wäre nun, eine Veränderung des Arbeitsrechts zu erreichen. Bislang fallen die Kirchen als Tendenzbetriebe nicht unter das Betriebsverfassungs- und Antidiskriminierungsgesetz. Sie konnten und können immer sagen, dass ein schwuler oder lesbischer Lebensentwurf nicht mit ihrem Glauben vereinbar sei. Damit muss es ein Ende haben, sei es in Konfessionsschulen, karitativen Einrichtungen oder kirchlichen Verwaltungen. Mit der CDU/CSU wäre dies nicht möglich, aber die Union ist nicht mehr Bundesregierung.

Burkina Faso – Militär hat nach eigenen Angaben die Macht übernommen Weiterlesen: taz »

Ein Sommer in der Bretagne

Tierärztin Britta ist frisch getrennt und offen für einen Neubeginn. Auf ihr Traumhaus in der Bretagne hat jedoch auch Yves ein Auge geworfen. Weiterlesen >>

Das hat so gestunken: Das Ekel-Essen zwingt die Promis in die KnieSeit dem 21. Januar ist es wieder so weit: Elf mehr oder weniger bekannte Persönlichkeiten kämpfen bei RTL um die „Dschungel-Krone“. In der ersten Folge durften sie ihre Willenskraft schon mal bei der Essensprüfung und Zankereien am Lagerfeuer unter Beweis stellen. Alle News im Ticker. Der Glöckler sieht aus, wie Axel Schulz nach einem Boxkampf…. Hat den ne Wespe gestochen? Für mache vor der Glotze eine Art Booster ! 👂♦🖐⛩🔯

(S+) Corona auf der Intensivstation: »Das erdet brutal«Seit mehr als drei Jahren sitzt Intensivpfleger Andreas Krahl als Abgeordneter im bayerischen Landtag. In der Pandemie hilft er immer wieder im Krankenhaus aus – und sieht, wie sich die Lage unter den Pflegekräften zuspitzt. (S+) Boah,Spiegel_ wie billig ist das denn wieder? Den Scheiss glaubt doch keiner mehr. Das Volk geht auf die Strasse und kämpft gegen all diesen Müll. PROPAGANDA_ GO HOME. lauterbachmussweg Dann macht weiter Werbung für eine Impfpflicht 🤬 Wurden die Fallpauschalen schon gekippt? Auch nur im Ansatz etwas dafür getan, das neben den 9000 Pflegekräften die das Handtuch in den letzten zwei Jahren warfen, nicht noch weitere hinzukommen?

Bolsonaro: Verheerende Folgen für das Klima in BrasilienTreibhausgase, Pestizide, Waldbrände: Eine neue Studie von greenpeace_de belegt, wie schädlich die Präsidentschaft Jair Bolsonaros für das Klima ist. Details von BenePeters greenpeace_de BenePeters Der Trend laeuft schon seit 2012 wieder nach oben. Keine Beschleunigung unter Bolsenaro. greenpeace_de BenePeters Da kommt man erst jetzt drauf? (Viel schlimmer ist, dass er – ähnlich wie Lukaschenko – bei den Wahlen einen Verlust nicht akzeptieren wird, bzw. schon im Vorfeld alles tut, um einen Gewinn zu erzielen.) NEIN_HAYIR_NA greenpeace_de BenePeters Gibt es jetzt schon ein regionales Klima?

Intime Beichte im „Dschungelcamp“ – Das trieb Tara Tabitha bei „Only Fans“Tag 3 im „Dschungelcamp“: Das Geständnis der Single-Lady Tara Tabitha haute so manchen im Busch von den Socken. fotze verpiss dich 😠😠😠😠😠😠😠😠 was grabscht die den an? 🙄 wenn ich das machen würde, würden die Zuschauer nich denken die gucken in Bordell zu😠 wenn ich das mache, wollen alle danach auch Thaimassage mit Happy End🤣🤣🤣🤣🤣🤣🤣🤣🤣🤣🤣🤣🤣🤣🤣🤣🤣🤣🤣🤣🤣😎 bild du hast doch überall Einfluss und Zugang, Geh ma in dschungl und sag da is Zuschauer eifersüchtig und Titten tara soll die Pfoten von Pavlovic lassen, sonst gibts frankfurter applaus für sie und das is kein beifall klatschen

Vor 70 Jahren – Als der Bundestag das Mutterschutzgesetz verabschiedeteDie Adenauer-Regierung tat sich schwer damit, den 1945 ungültig gewordenen Mutterschutz im Arbeitsrecht neu zu regeln. Eine Berufstätigkeit von Frauen entsprach nicht ihrem Rollenbild. Doch am 24. Januar 1952 konnte ein neues ‘Gesetz zum Schutz der erwerbstätigen Mutter“ den Bundestag passieren.

Borussia Dortmund: Das Irrlichtern geht weiterDer BVB wendet beim schmeichelhaften 3:2-Sieg in Hoffenheim den nächsten Rückschlag gerade so ab. Nach dem Pokal-Aus auf St. Pauli kann aktuell keiner so recht den unberechenbaren Fußball erklären – Trainer Rose steht vor vielen Baustellen. Auch das richtige Hinfallen will gelernt sein.

Leave a Reply

Your email address will not be published.