Rücktritt des Gladbach-Managers: Es scheitern die Guten

Posted on

Max Eberls Entscheidung aufzuhören, bewirkt gerade mal die üblichen 15 Minuten Systemkritik im hochtunig laufenden Fußballbetrieb.

Max Eberls Entscheidung, aufzuhören, bewirkt gerade mal die üblichen 15 Minuten Systemkritik im hochtunig laufenden Fußballbetrieb.

Max Eberl ist ein Guter. Das war schon lange klar, lange vor seinem Outing als Ausgebrannter und seinem Rücktritt als Manager des Bundesligisten Borussia Mönchengladbach. Er hat nicht nur einen extrem guten Job gemacht, indem er einen angeschlagenen Klub mit großer Vergangenheit, aber bescheidener Gegenwart und einer Ausstrahlung, die sich sukzessive aufs Regionale zusammenzog – übrigens analog zum 1. FC Kaiserslautern, der sich erst kurz vor dem Absturz in die Oberliga gefangen zu haben scheint –, indem er also den früheren Bayern-Konkurrenten aus der unaussprechlichen Stadt auf solide Füße gestellt hat.

Was weiter für ihn sprach: Dem Lockruf des ruhmreichen FC Bayern ist er nie erlegen. Er wollte sein eigenes Ding machen, das Projekt Gladbach nach vorne bringen, was unter uns gesagt auch nicht nur die anspruchsvollere Aufgabe, sondern auch die interessantere ist. Der FC Bayern ist schon lange „too big to fail“; Gladbach zu erneuern, das ist die wahre Challenge.

Nun könnte man sagen, dass er genau damit am Ende doch gescheitert ist – zumindest zu diesem Zeitpunkt. Trainer Rose musste er zum mächtigeren BVB ziehen lassen. Ersatz Adi Hütter, dem man im Grunde nichts vorwerfen kann, fremdelt am Niederrhein, und der Niederrhein mit ihm; die Mannschaft, die immer noch gut genug ist, die Bayern mit 5:0 aus dem Pokal zu kegeln, surft im Schnitt weit unter ihren Möglichkeiten; und jetzt wollen oder sollen erste Leistungsträger von dannen ziehen. Die Kritik begann zu hageln, auch die an Eberl. headtopics.com

Nordirland gedenkt der Opfer des ‘Blutigen Sonntags’

Jetzt gibt er auf, aus persönlichen wie gesundheitlichen Gründen. Und lenkt den Diskurs damit – wohl leider nur vorübergehend – auf eine andere Ebene: Er könne, so sagte er auf der Pressekonferenz am Freitag, aus einem „simplen Grund“ nicht mehr arbeiten: „Weil ich erschöpft und müde bin. Ich möchte einfach raus, ich möchte mit dem Fußball nichts zu tun haben.“

Nun beginnen damit wieder die berühmten 15 Minuten der Systemkritik. Danach läuft erfahrungsgemäß wieder alles wie vorher – wenn nicht sogar noch ein bis zwei Umdrehungen schneller. Turbokapitalismus, so wurde das einmal genannt, und wer den Fußball kennt, der weiß, wie sehr er zu einem Spiegel des Systems geworden ist, schon seit längerer Zeit.

Weiterlesen: taz »

Hey, Pippi Langstrumpf! – Die Geschichte einer Legende

Sie gilt als Superheldin – anarchisch, frei und radikal: Pippi Langstrumpf. ‘ZDF-History’ blickt auf die Geschichte der Kultfigur. Weiterlesen >>

Morgen werden die Meisten außerhalb von MG vergessen haben, dass er bei uns Manager war. Traurig aber wahr. Erst wenn jemand in einem halben oder einem Jahr um die Freigabe bittet, kommt erneut Aufmerksamkeit in das Thema

Bis zur Erschöpfung: Max Eberls Rückzug entblößt das Dilemma des ProfifußballsDer Fall Eberl hat eine bekannte Debatte neu angestoßen. Ängste, Burnouts und Depressionen sind im Profifußball ständige Begleiter. Doch das Geschäft dreht sich unerbittlich weiter. (T+)

‘Ich möchte mit Euch nichts zu tun haben“: Eberls bemerkenswerter Seitenhieb auf die MedienGladbachs Sport direktor Max Eberl hat tränenreich seinen Rückzug ins Private begründet. Ein bemerkenswerter Satz richtet sich an die Medien. Ziemlich irreführend eure Headline Chapeau und Glückwunsch, offenbar noch rechtzeitig den Stecker gezogen zu haben. Bin jetzt schon gespannt, wie widerwärtig und asozial die HaltDieFresseBild und restliche HaltdieFresseSpringerpresse in seinem Privatleben herumwühlen wird.

Eberls Tränen-Botschaft zeigt nicht nur ein Problem des Fußballs, sondern von uns allenMax Eberl tritt in Mönchengladbach zurück, ausgelaugt von psychischer Erschöpfung und den Abgasen der Branche. Das macht betroffen. Dabei ist Eberls Botschaft kein exklusives Problem des Fußballs, sondern geht uns alle an. Alles gute für ihn🙏🏻

Sportpsychologe: Eberls Rückzug ist eine ‘große Stärke’Max Eberl hört aus gesundheitlichen Gründen als Sport direktor von Borussia Mönchengladbach auf. Der Sport psychologe Stephan Brauner spricht im Interview über Stress im Fußball – und was dagegen hilft. borussia War er wirklich offen 🤔 borussia Fußball bleibt Zirkus borussia Eine alleinerziehende Mutter die nicht weiß wie sie über die Runden kommen soll, oder Kinder die verhungern, die haben Druck. Wenn Profisport zu stressig ist, lasst es einfach.

Max Eberl hört bei Gladbach auf: Stefan Effenberg zieht den Hut – und schlägt AlarmDer Abschied von Max Eberl als Sport direktor von Borussia Mönchengladbach schlägt hohe Wellen. Stefan Effenberg hat riesigen Respekt vor der Entscheidung – schlägt aber auch Alarm. Wenn der EXPERTE sich schon zu Wort meldet, muss Wanja wirklich kurz vor knapp sein.

Max Eberl verlässt Borussia Mönchengladbach: Dieter Hecking wird nicht NachfolgerNach dem Rücktritt von Max Eberl sucht Borussia Mönchengladbach einen neuen Sport direktor. Ex-Trainer Dieter Hecking ist dabei keine Option. Ich kann Eberl verstehen Jens N _Dopa Spekulationen gehören nicht zu einem seriösen Journalismus dazu. Wen sich die Dopa-Protagonisten hinterfragen wollen, dann wäre dieses Thema von Bedeutung. Insbesondere, wenn die Spekulationen auch noch die Privatsphäre betreffen.

Leave a Reply

Your email address will not be published.