Spionageangriff | Watergate an der Weichsel?

Posted on

Spionageangriff auf Polen s opposition – Watergate an der Weichsel? Die PiS -Regierung in Polen steht im Verdacht, ihren Wahlsieg der Überwachung ihrer Gegner mit Pegasus -Software zu verdanken. Israel hat Polen nun die Lizenz entzogen. Pegasus gate

Die PiS-Regierung steht im Verdacht, ihren Wahlsieg der Überwachung ihrer Gegner mit Pegasus -Software zu verdanken. Israel hat Polen nun die Lizenz entzogen.

Das Rechercheteam untersucht seit 2017, ob die Käufer der legendären israelischen Hackersoftware sich an die Auflage der Lizenzverträge halten, sie nur gegen Terroristen und das organisierte Verbrechen einzusetzen. Die Technik erlaubt die Kontrolle der gehackten Mobiltelefone.

Drosten im Corona-Podcast: Booster-Impfung bester Schutz gegen Omikron

Die Spionageopfer in Polen waren weder Terroristen noch mutmaßliche Schwerverbrecher, sondern exponierte politische Gegner der Regierung. Senator Krzysztof Brejza leitete den Wahlkampf des Oppositionsbündnisses Bürgerplattform (PO) vor der Parlamentswahl 2019.

Staatsanwältin Ewa Wrzosek hat eine Vereinigung unabhängiger Juristen gegründet. Sie kritisiert die Justizreform und widersetzt sich den Versuchen der PiS-Regierung, das Gerichtswesen mit linientreuem Personal zu besetzen.Die Regierung gibt sich unwissendRechtsanwalt Roman Giertych vertrat einen österreichischen Geschäftsmann in dessen Schadensersatzklage gegen PiS-Parteichef Jaroslaw Kaczynski; es ging um einen skandalumhauchten Immobiliendeal im Zentrum von Warschau. Er vertrat auch Oppositionsführer Donald Tusk in einer privaten Angelegenheit. headtopics.com

Polens größtes Internetportal Onet bewertet die Affäre als “polnisches Watergate”: eine Anspielung auf den Einbruch in das Wahlkampfhauptquartier der US-Demokraten, über die der republikanische Präsident Richard Nixon stürzte.

Seit den ersten Hinweisen auf die potenzielle Staatsaffäre kurz vor der Weihnachtspause hofft die Opposition, endlich einen Hebel in die Hand zu bekommen, um die seit 2017 währende politische Dominanz der nationalpopulistischen PiS aufzubrechen. Über die Festtage hatte sie damit jedoch wenig Erfolg.

Regierungschef Mateusz Morawiecki sagte, er habe keine Kenntnis, dass polnische Geheimdienste oder andere Stellen eine Überwachung der Betroffenen mit Pegasus verfügt haben. Solche Vorwürfe seien „Fake News“. Im Übrigen könnten ausländische Geheimdienste dahinter stecken.

Andere Regierungsmitglieder behaupteten wahlweise, dass sie nicht wüssten, was Pegasus sei. Oder keine Kenntnis davon hätten, dass Polen im Besitz der Software sei. Oder sie sagten, bei der Anwendung seien alle Vorschriften eingehalten worden. Justizminister Zbigniew Ziobro betonte, der Staat wisse sich im Kampf mit Kriminellen zu helfen. headtopics.com

Innenministerin fordert Härte gegen Gewalt bei Corona-Protesten

Opposition stellt Gültigkeit der Wahl 2019 in FrageTusk, Brejza und Wrzosek setzen voll auf Angriff. Tusk nennt den Hackerangriff auf die Opposition „die größte Krise der Demokratie“ seit dem Ende der Diktatur 1989.Brejza stellt die Gültigkeit der Parlamentswahl 2019 in Frage. Der Sieg der PiS sei unter irregulären Bedingungen zustande gekommen. Die Pegasus-Software habe im Wahlkampf 33 Mal auf sein Telefon zugegriffen, laut Citizen Lab „ein extremes Maß an Überwachung“.

[Jeden Donnerstag die wichtigsten Entwicklungen aus Amerika direkt ins Postfach – mit dem Newsletter „Washington Weekly“ unserer USA-Korrespondentin Juliane Schäuble. Hier geht es zur kostenlosen Anmeldung]Danach veröffentlichten staatliche Medien Handy-Nachrichten des Wahlkampfchefs der Opposition, die ihnen angeblich zugespielt worden waren. Sie versahen sie jedoch mit Zuspitzungen, die den Eindruck erweckten, er rufe zu Hass auf die Regierung auf. „Die Operation hat die Arbeit meines Teams gelähmt und unsere Kampagne destabilisiert“, beschwert sich Brejza.

Staatsanwältin Wrzosek verlangte kurz vor Weihnachten die Einleitung eines Ermittlungsverfahrens. Die zuständige Staatsanwaltschaft Warschau lehnte das jedoch am 29. Dezember ab. Die vorlegten Hinweise auf illegales Hacken reichten nicht aus. Im Übrigen habe Wrzosek sich geweigert, ihr Handy für eine Untersuchung auszuhändigen. Dem widerspricht die Betroffene. Sie habe angeboten, das Gerät nach Eröffnung eines Ermittlungsverfahrens abzugeben.

Justizminister Ziobro leitete den Kauf der Spionage-SoftwareEine nationale Empörungswelle über die Hackerangriffe auf prominente Oppositionelle ist bislang ausgeblieben. Das mag daran liegen, dass Polen sich über Weihnachten und Neujahr wenig für Politik interessieren. Und dass ein entscheidendes Glied in der Beweiskette fehlt: der Nachweis, dass polnische Regierungsmitglieder hinter der Operation stecken. headtopics.com

Diese Lücke versuchen oppositionelle Medien wie die „Gazeta Wyborcza“ und der Sender „tvn 24“, dem die PiS die Lizenz entziehen wollte, mit Indizienketten zu füllen. Die „Gazeta“ veröffentlichte am Montag eine Recherche, nach der Justizminister Zbigniew Ziobro den Kauf von Pegasus 2017 persönlich eingeleitet und es darauf angelegt habe, die öffentliche Kontrolle der Verwendung von Haushaltsmitteln dabei zu umgehen. „Verschleierung bei jedem Schritt“, fasst die Zeitung das zusammen. Und: Irreführung des Parlaments.

Israel hat Polen die Lizenz für Pegasus entzogenAufsehen erregt nun aber die Information, dass die israelische NSO Group, die Pegasus in Absprache mit Israels Verteidigungsministerium an befreundete Staaten verkauft, Polen die Lizenz zur Nutzung entzogen hat – offenbar, bevor der Hackerangriff auf die Opposition öffentlich bekannt wurde.

Virologe Drosten über die neue Variante: »Was richtig schützt gegen Omikron, ist die Dreifach-Impfung« Weiterlesen: »

Arctic Blue – Machtpoker im schmelzenden Eis

Das Eis der Arktis schmilzt. Schneller als im Rest der Welt schreitet der Klimawandel voran, und er rückt die Arktis in den Fokus der globalen Politik.

Drosten mahnt: Boostern im Kampf gegen Omikron unerlässlich Omikron bereitet US-Kinderärzten Sorge Brandenburg: Künftig Corona-Pflichttests in Krippen und Kitas Israelische Studie: Viertimpfung verfünffacht Zahl der Antikörper

Der Wunschzettel von BDZV-Präsident Döpfner an die RegierungIn einem Neujahrsgruß an die Mitglieder des Zeitungsverbands BDZV formulierte dessen Präsident Mathias Döpfner Wünsche an die neue Regierung. Vor allem die Finanzierung der Zustellstrukturen bedürfe einer ‘kraftvollen politischen Gestaltung’. Auch an den öffentlich-rechtlichen Rundfunk hat Döpfner Forderungen.

Grünes Label für Atomkraft: Regierung lehnt die Pläne abDie EU will der Atomkraft ein grünes Label geben. Dieser Plan sorgte am Wochenende für Aufregung. Die Bundesregierung lehnt das Vorhaben strikt ab. Deutschland halte weiter an dem geplanten Atomausstieg fest, hieß es. Das interessiert aber die EU nicht, denn eine Mwhrheit ist der EU wie es genau so.

Die Lage am Morgen: Kennen die Grünen ihren Koalitionsvertrag?Der Expertenrat der Regierung tagt zu Corona. Unsere Kreuzfahrtexperten melden sich zu Wort. Und nicht nur Joe Biden erweist sich als Fachmann für fossile Energien. Auch die Ampel spielt mit. Das ist die Lage Morgen von MelAmann. MelAmann ‘Ausgerechnet der Nachfolger von Donald Trump übertrifft diesen noch bei der Förderung fossiler Brennstoffe’ MelAmann Das Unwort das Jahrzehnts ist Experte.

Glättbürste: Ist die Hot Brush besser für die Haare als ein Glätteisen?Glättbürsten bringen störrisches Haar schnell an Ort und Stelle. Für wen sind die aufheizbaren Bürsten geeignet und lösen sie bald das beliebte Glätteisen ab? Hier gibt es alle Infos.

Die Wetteraussichten: Mit Regen und Wind in die neue WocheRegen und Wind ziehen in den nächsten Tagen über Berlin und Brandenburg hinweg. 🤡😷💉💉💉💉💉💉🤡😷

Russland, die USA und die Ukraine: Wird Erdogan zum Vermittler?In der Ukraine-Krise geht es um mehr als nur um die Lösung eines regionalen Konflikts. Im Hintergrund spielen die Türkei und China wichtige Rollen. Geopolitik

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *