Umstrittene Pläne der EU zur Taxonomie: Klimabewegung ist entrüstet | Eu-Taxonomie

Posted on

Ak­ti­vis­t*in­nen sind empört: Die EU will Atomkraft und Gas als nachhaltig einstufen. Fridays for Future protestierten am Freitag in 15 Städten.

Ak­ti­vis­t*in­nen sind empört: Die EU will Atomkraft und Gas als nachhaltig einstufen. Fridays for Future protestierten am Freitag in 15 Städten.

HAMBURG taz | Für die Klimabewegung war die Nachricht ein Schlag ins Gesicht: Seit in der Silvesternacht bekannt wurde, dass die Europäische Kommission plant, Gas und Atomkraft unter bestimmten Bedingungen als nachhaltige Energiequellen einzustufen, sorgt das Thema für Entrüstung. Das „Taxonomie“ genannte Klassifizierungssystem soll EU-weit regeln, welche Finanzanlagen künftig als nachhaltig gelten, um Finanzströme in Richtung einer klimaverträglichen Wirtschaft zu lenken.

USA werfen Russland Vorbereitung von Sabotageakte vor

Mehrere große Umweltverbände wie der Nabu, der Naturschutzring, die Deutschen Umwelthilfe, die Klima-Allianz und der WWF fordern die Bundesregierung in einem offenen Brief dazu auf, sich gegen die Pläne aus Brüssel zu wehren, die Investitionen in Gaskraftwerke oder Atomanlagen zukünftig als nachhaltig labeln würden. Die deutsche Bundesregierung müsse sich Österreich und Luxemburg anschließen und vor den Europäischen Gerichtshof ziehen, um die Entscheidung noch zu stoppen.

Auch Fridays for Future mobilisiert gegen das grüne Label für Gas und Atomenergie. Am Donnerstag demonstrierte Luisa Neubauer zusammen mit anderen Ak­ti­vis­t*in­nen in Brüssel vor dem Sitz der EU-Kommission. „Ist das eigentlich alles ein Joke für euch?“, fragte sie in Richtung des Gremiums, „ist es ein Spiel, in dem ihr fossile Energien am Leben haltet, so lange es geht, und nur so tut, als würdet ihr Klimagase reduzieren wollen? So sieht es jedenfalls aus.“ Das Geld, das durch die Taxonomie in Gas- und Atomenergie fließen könnte, würde dann beim Ausbau regenerativer Energien fehlen. Der Versuch, Gas und Atomenergie als Teil der Lösung der Klimakrise darzustellen, sei verlogen und brandgefährlich. headtopics.com

Für den Freitag hatte Fridays for Future Deutschland zu dezentralen bundesweiten Protesten gegen die Taxonomie aufgerufen. In 15 Städten veranstalteten die Ak­ti­vis­t*in­nen am Nachmittag coronakonforme Aktionen wie Kundgebungen, Laufdemos mit Abständen oder Fahrraddemonstrationen. Sie wenden sich mit ihrem Protest gezielt an die deutsche Bundesregierung. Zwar liegt die Entscheidung, ob das „grüne Label“ in der bisher angedachten Form kommt, in den Händen der EU-Kommission. Eine „verstärkte qualifizierte Mehrheit“ von 20 der 27 EU-Mitgliedsstaaten müsste den Vorschlag ablehnen, um ihn zu kippen – das gilt als sehr unwahrscheinlich.

Ukraine-Konflikt: USA werfen Russland Sabotagepläne vor

Bundesregierung soll Vorschlag ablehnen Aber bis nächste Woche Freitag können die Mitgliedsstaaten der EU-Kommission noch Rückmeldungen zu dem geplanten Klassifizierungssystem geben, und die Kommission könnte ihren Vorschlag überarbeiten – danach sind Änderungen kaum noch möglich. Deshalb ist es der Klimabewegung so wichtig, jetzt Druck zu machen. Aber auch nach Verstreichen der Feedback-Frist wollen die Ak­ti­vis­t*in­nen weiter gegen das „Greenwashing“ protestieren. „Das absurde und gefährliche Verhalten der Bundesregierung in dieser Frage zeigt, wie wichtig der Druck von der Straße weiterhin ist“, sagt Helena Marschall, Bundessprecherin von Fridays for Future. Außerdem bleibe Deutschland ja immer noch die Möglichkeit der Klage vor dem Europäischen Gerichtshof.

Nach dem Gegenwind der vergangenen Wochen kündigte Bundesumweltministerin Steffi Lemke (Grüne) Anfang der Woche an, die Bundesregierung werde sich klar gegen die Aufnahme von Atomenergie in die Taxonomie aussprechen – von Gas ist bislang allerdings keine Rede. Bundeskanzler Olaf Scholz hält Gas bekanntlich für eine super Brückentechnologie und hat wahrscheinlich darauf gedrängt, den fossilen Energieträger in das Klassifizierungssystem aufzunehmen.

Für die Klimabewegung ist das ein Skandal: „Dass die Ampelkoalition, die als Klimaregierung angetreten ist, binnen kürzester Zeit nach ihrem Antritt ein solches Greenwashing für fossile Energien betreibt, raubt uns das letzte bisschen Hoffnung, das wir in diese Regierung hatten“, sagt Fridays-Sprecherin Carla Reemtsma. Die angekündigte Stellungnahme gegen Atomenergie reiche nicht, sondern sei vielmehr eine Hintertür für Anreize, weiter in Gas zu investieren. headtopics.com

Begleitschutz auf Querdenken-Demos: Pressing für die Presse­freiheit Weiterlesen: taz »

Herzogin Kate – Märchen, Macht und Mode

Am 9. Januar 2022 wird die Herzogin von Cambridge 40 Jahre alt. Nach der Traumhochzeit mit William ist sie zur zentralen Figur der Windsors geworden.

Atomkraft in der EU: „Größtes Greenwashing aller Zeiten“. Atomkraft in der EU: „Größtes Greenwashing aller Zeiten“. Die Plattform für nachhaltige Finanzen berät die EU-Kommission – und rügt sie nun scharf für deren Taxonomie-Entwurf. Exklusiv bei SZPlus In der Lobby stehen die Korkotränen meterhoch… Die Plattform für nachhaltige Finanzen ist Partei! Atomkraft der nächsten Generation würde alternativ ohne Abfall- und Sicherheitsproblem die Zukunft sichern. Llpp BTW, auch die Sonne ist Kernenergie…😏 Wir brauchen zuverlässige Energiequellen, die den Bedarf 24/7 abdecken können. Will man die Kohle nicht, bleibt nur Atomkraft…

Wie viel Atomkraft nach EU-Plänen in grünen Fonds stecktDie Pläne der EU, Atomenergie als ‘grüne’ Energie zuzulassen, beunruhigt die deutsche Finanzbranche. Das Vertrauen in Nachhaltigkeitsfonds könnte sinken. In den meisten Fonds soll sich am Umgang mit der Atomkraft nichts ändern. Von Notker Blechner. How much nuclear power is in green funds according to EU plans Atomkraft……find ich gut! Da haben einige Manager zu kurz gedacht. Die Entscheidung der EU-Kommission zu grüner Energie war vorhersehbar und ist dann so eingetreten. Daran wird sich auch nichts mehr ändern.

EU-Außenbeauftragter – Borrell verurteilt Cyberangriff auf die UkraineDer EU-Außenbeauftragte Borrell hat die Cyberattacke auf die Ukraine verurteilt. Das hilft natürlich acti_bot

18.000 „sinnlose“ Flüge: Streit zwischen EU und Lufthansa wird schärferLufthansa-Vorstandsvorsitzender Carsten Spohr beklagte im Gespräch mit der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung „sinnlose Flüge’, die nur wegen Regeln zu Flughafen-Slots losgeschickt werden müssten. Darauf kontert Brüssel – und Lufthansa legt nach. Wie wärs mal damit, diese Regel (Slots verfallen bei Inaktivität) aktuell auszusetzen? Sinnlos Spohr. Sinnlosigkeit ist in Merkeldeutschland Prinzip. ‘Grüner Punkt’: Plastikmüll trennen, sammeln, per Schiff nach China, verbrennen, als CO2 retour nach Deutschland. Ehrlicher wäre es, (wie in Schweden) ihn in Hamburg zu verbrennen, die Energie zu verwenden statt zu verschwenden.

EU: Höhere Sicherheitsanforderungen für vernetzte Geräte treten in Kraft​Drahtlos vernetzte Geräte müssen in der EU ab August 2024 neuen Sicherheitsauflagen entsprechen – und es drohen neue Schranken für freie Betriebssoftware.

EU-Beratungen zu Sicherheit: Europa will mitreden – nur wie?Wie geht es weiter im Ukraine-Konflikt? Wie soll sich die EU positionieren? Darüber haben deren Außen- und Verteidigungsminister beraten. Doch gerade beim Thema Russland bleiben Differenzen. Von M. Schneider. Da waren doch jetzt 20 Jahre Zeit Russland zu integrieren. Jetzt ist bisschen spät Die Hälfte von Europa ist in Russland. Wer will mit wem reden?

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *