Unternehmen | Blackberry-Telefone funktionieren bald nicht mehr

Posted on

Ausgetippt: Einst waren sie Statussymbole, die schwarzen Blackberry -Handys mit ihrer Mini-Tastatur. Doch die iPhone-Revolution raffte auch sie hinweg

Einst waren sie Statussymbole, die schwarzen Blackberry -Handys mit ihrer Mini-Tastatur. Doch die iPhone-Revolution raffte auch sie hinweg.

gilt, darüber gehen die Meinungen auseinander. Die einen liebten die schwarzen Handys mit der Mini-Tastatur. Die anderen – oft Angehörige oder Freunde – schimpften sie Crackberry, auch weil sie ständig die Aufmerksamkeit ihrer Besitzer forderten und so Beziehungen zerstörten. Ein Problem, das seither übrigens nicht besser geworden ist.

Uli Hoeneß: ‘Jetzt bin ich ein totaler Fan von Lauterbach’ Corona-Live-Ticker: Anti-Covid-Pille soll noch im Januar kommen Corona-Medikament: Lauterbach hofft auf schnelle Paxlovid-Zulassung

Unumstößlich aber ist, dass ältere Blackberrys mit dem vom Hersteller selbst stammenden Betriebssystem von diesem Dienstag an kaum noch mehr sind als Museumsstücke oder Elektroschrott. Das kanadischeBlackberry beendet dann – wie schon länger angekündigt – eine Reihe von Diensten. Das führt dazu, dass die Geräte nur noch unzuverlässig funktionieren, wie der Hersteller etwas wolkig formuliert.

In den besten Zeiten gab es 80 Millionen NutzerVor allem die Fähigkeit, E-Mails zu senden und automatisch zu empfangen, hatte Blackberry groß gemacht. Wer ein solches Handy besaß, meist vom Arbeitgeber bezahlt, durfte sich wichtig fühlen. Daher galten die Handys auch als Statussymbol. Prominente wie Kim Kardashian oder auch der amerikanische Präsident Barack Obama nutzen sie, letzterer auch wegen der relativ hohen Sicherheit des Blackberry-Systems. Zur Blütezeit 2012 gab es mehr als 80 Millionen Blackberry-Nutzer weltweit. headtopics.com

Da hatten die Konkurrenten aber schon ihre Kinderkrankheiten weitgehend hinter sich gelassen und setzten zum Angriff an. Allen voranApplemit dem iPhone – erstmals vorgestellt 2007 – nahm Blackberry zunehmend Marktanteile ab. Anders als die Kanadier und auch der frühere Mobiltelefon-Dominator Nokia aus Finnland angenommen hatten, funktionierten die Telefone mit Berührungsbildschirm doch erstaunlich gut, auch was das Schreiben von Texten angeht.

Und sie boten einen weiteren Vorteil: Eine rasend schnell wachsende Anzahl von Apps verlieh den Geräten mehr und mehr Fähigkeiten – damit konnten Blackberry und Nokia mit ihren 1990er-Jahre-Betriebssystemen nicht mithalten. Viel zu spät schwenkten sie um. Nokia setzte auf Microsofts Smartphone-Betriebssystem, das sich allerdings als milliardenschwerer Flop erwies. Blackberry machte es besser, versuchte es mit Googles Android. Doch auch das half letztendlich nichts mehr. 2016 schließlich gab Blackberry das Handy-Geschäft ganz auf, vergab aber eine Lizenz an den chinesischen Hersteller TCL, der Handys mit der bekannten und von den Fans gewünschten Tastatur und ebenfalls mit Android-Betriebssystem herstellte. Mittlerweile ist auch das Geschichte – die Android-Geräte funktionieren allerdings auch künftig weiter.

Mittlerweile hat die Internet-Sicherheitsfirma Onward Mobility aus Austin, Texas, die Blackberry-Lizenz erworben. Das Start-up wollte eigentlich schon im vergangenen Jahr ein neues Blackberry-Handy auf den Markt bringen, das sich auch auf den neuen Mobilfunkstandard 5G versteht. Die Fangemeinde war in froher Erwartung, doch bis dato heißt es auf der Firmen-Website noch immer:”Coming in 2021.”

Weiterlesen: Süddeutsche Zeitung »

Dissens Podcast » Haitianische Revolution: „Der bedeutendste Aufstand des 18. Jahrhunderts“

Dissens ist ein Gesprächs-Podcast über Politik, Kapitalismus und Gesellschaft

Borussia Dortmund heiß auf Franzosen-Flitzer! Er ist erst 17 Jahre altEr ist Mittelstürmer, wahnsinnig talentiert, schnell, hat einen starken linken Fuß und ist nicht Erling Haaland, aber vielleicht bald sein Sturmpartner?

Oenning nicht mehr Fußball-Trainer bei Ujpest in UngarnDer frühere Bundesliga-Trainer Michael Oenning ist nicht länger Coach des ungarischen Fußball-Erstligisten Ujpest FC. Man habe sich von dem 56-Jährigen getrennt, teilte der Pokalsieger aus Budapest am Freitag auf seiner Internetseite mit.

Sprache im Beruf: Unsere Unworte 2021💬 Ob Dumpfdeutsch oder Denglisch, diese Wörter können und möchten wir im kommenden Jahr nicht mehr hören: Unsere böse Liste von ungeliebten Begriffen aus den Bereichen Beruf, Büro und Bildung. Ich möchte das Wort ‘gendern’ nie mehr hören. Dieser wohltuende Artikel ist auch, so leid es mir tut, einigen Redakteuren, die ansonsten erstklassige Artikel in der FAZ schreiben, auf den Schreibtisch zu legen.

Silvester Small Talk zum Zweiten: Noch mehr Alkohol-Wissen für AngeberFalls Sie nicht genug kriegen können: Hier verrät Buchautor Julian Nebel noch mehr Fun Facts, die das Trinken kurzweilig und informativ machen.

Die Supermacht USA wankt – und sie kann sich nicht mehr auf sich selbst verlassenDie größte Herausforderung für Amerikas globales Standing ist die Polarisierung im eigenen Land, findet Francis Fukuyama, Politologe an der Stanford-Universität. Trump hat diese Nation in den Ruin getrieben. Den Schaden werden noch Generation zu spüren bekommen. trumpisGUILTY Ja die Probleme sind riesig und hausgemacht.Vor allem die Finanz und ausufernden Schulden.Hinzu eine nicht sehr starke und entschlossene Politik,immer bemüht schnelle und damit falsche Lösungen zu finden.Diese Probl. sind aber Weltweit.Militärisch sind die USA aber unerreichbar.

Trends 2022: Was wir nicht mehr wollenPufferjacken, Minitaschen, Logo-Salat, leergefegte Instagram-Accounts und Chelsea Boots. Von welchen 5 Mode-Trends wir uns im neuen Jahr verabschieden möchten. Tragt einfach, was Ihr wollt, Leute.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *