Warum ist da kein Deckel drauf?

Posted on

Die reichsten zehn Menschen der Welt wurden in der Pandemie doppelt so reich. Währenddessen wuchs die Gruppe der Armen um 160 Millionen Personen. In ihrer Kolumne fragt linhierse: Wie viel soll ein Mensch vernünftigerweise besitzen?

Die reichsten zehn Menschen der Welt wurden in der Pandemie doppelt so reich. Währenddessen wuchs die Gruppe der Armen um 160 Millionen Personen.

Das Vermögen der zehn reichsten Milliardäre der Welt hat sich in der Pandemie verdoppelt, während mehr als 160 Millionen Menschen zusätzlich in Armut leben. So steht es in einem Oxfam-Bericht, der Anfang dieser Woche erschienen ist. Der Bericht beschreibt die Konzentration von Vermögen, auch in Deutschland.

FC Barcelona trennt sich von Ex-BVB-Profi Dembélé

Hier umfasst das geschätzte Gesamtvermögen der zehn reichsten Personen nun etwa 256 Milliarden Dollar. Das klingt sehr abstrakt, also sagen wir etwa 224 Milliarden Euro, immer noch abstrakt, also sagen wir der Kaufpreis von etwa 747.000 Berliner 60-Quadratmeter-Wohnungen, oder fast 500 Millionen monatliche Hartz-IV Regelsätze, oder der durchschnittliche Bruttomonatsverdienst von 75 Millionen Saarländer*innen, oder die Kosten von fast 450.000 Kunstrasenfußballfeldern.

Immer noch abstrakt. Vielleicht finde ich nicht die richtigen Einheiten, nicht die besten Bilder oder die idealsten Vergleiche. Vielleicht hat es aber auch nichts mit mir zu tun. Vielleicht bleibt die abstrakte Zahl deshalb abstrakt, weil sie in dieser Aufstellung keine andere Wahl hat, weil jegliches Verhältnis gesprengt ist. Weil in der Ratio „einzelner Mensch zu Vermögen in Währung“ eine wesentliche Bedeutung von ratio, der Vernunft, gar keine Rolle spielt. headtopics.com

Dabei ist das doch eine gute Frage: Wie viel soll ein Mensch vernünftigerweise besitzen? Wo verläuft die Grenze zwischen einem guten sorglosen Leben in Wohlstand und der Absurdität angehäufter Vermögenswerte, die für die Lebensqualität der Besitzenden keinen Unterschied mehr machen – für das Gemeinwohl aber schon? Wo würde die Vernunft sagen: „Es ist genug“? Und warum liegt da kein Deckel drauf?

Erzbistum München: Gutachten belastet Papst Benedikt XVI.

Keine Waren im Körbchen Auftritt: die Wegnehmangst. Man darf doch Menschen nicht wegnehmen, was ihnen gehört. Sie haben dafür gearbeitet, oder ihre Urgroßväter, oder sie haben es mal geklaut und dann damit etwas aufgebaut, für sich und ihre Nachkommen. Etwas, das nicht nur ihren Hyperreichtum sichert, sondern auch vielen auf die Wertschöpfungskette aufgezogenen anderen das Mittagessen und die Rente.

Nun. Menschen wird täglich weggenommen, was ihnen gehört, die Welt der meisten ist längst eine ständige Enteignung. Im Kolonialismus: das Land, die Kunst, die Körper. In der Klimakatastrophe: das Zuhause, das Trinkwasser, die Atemluft. In Armut: die Würde, die Gesundheit, die Teilhabe.

Die meisten dieser Dinge zeichnet aus, dass sie nicht unbegrenzt wieder hergestellt oder ersetzt werden können. Sie sind keine Waren im Körbchen, sondern Menschenrechte vor dem Gesetz. Trotzdem wurde und wird mit ihnen gehandelt.

Weiterlesen: taz »

ZEIT ONLINE | Lesen Sie zeit.de mit Werbung oder im PUR-Abo. Sie haben die Wahl.

linhierse Wer sich statt für eine Vermögensobergrenze dafür interessiert, woher überhaupt so viel Reichtum bei Wenigen und die Armut der Mehrheit kommt… linhierse Das Wort Existenzminimum wurde und wird inflationär verbraucht … es wird Zeit über ein Existenzmaximum zu diskutieren

München: Tierpark Hellabrunn erhöht Preise für Eintritt und ParkenDer Tierpark Hellabrunn erhöht seine Preise. Vom 1. Februar an müssen Erwachsene 18 Euro statt bisher 15 Euro für den Eintritt bezahlen, Kinder unter 15 Jahre zahlen sieben statt sechs Euro. 50€ für einen Nachmittag im Tierpark? Verrückt!

Von Masken-Schummlern und mahnenden SMS: Worauf man sich bei Urlaubsreisen derzeit einstellen mussAuch während der Pandemie möchte man mal in den Urlaub reisen. Das geht aber nur mit starken Nerven – und der Bereitschaft, mit beängstigenden Überraschungen zu rechnen. (T+) also ich bin letzten Jahr nach den Sommerferien mit Frau, Zelt und Kanu die Weser runter gepaddelt. Beängstigende Überraschungen gabs keine, dafür jede menge tolle! Dieses Jahr machen wir was ähnliches.

Spielebranche steigert Umsatz in der Pandemie deutlichDie deutsche Spielwarenbranche hat ihre Umsätze auch im zweiten Jahr der Pandemie deutlich gesteigert. Besonders beliebt waren Bausätze und Puzzles sowie Spielsachen für Klein- und Vorschulkinder. Wundert mich nicht wenn die Nachrichten und Politik Entscheidungen täglich ausgewürfelt werden. Die Games-Industrie wird in Europa noch bei weitem zu wenig staatlich gefördert… Kann ich bestätigen: zwei Wochen Isolation = drei Lego-Sets zusammengebaut. Kind ist mittlerweile einfach zu schnell 🧐 es hat mir gar keinen Spaß gemacht, mit zu bauen. Gar nicht. Ich fand es furchtbar. Entsetzlich 😝 echtwahr

Amerikanischer Kontinent – So viele Coronavirus-Infektionen wie noch nieDer amerikanische Kontinent verzeichnet die höchsten Infektionsraten seit Beginn der Coronavirus-Pandemie. Da habt Ihr ja wieder ein „tolles“ Bild genommen!

München: 41 Bäume fallen für Sanierung der Neuen PinakothekDas Staatliche Bauamt erklärt, warum dies für die Sanierung der Neuen Pinakothek nötig ist und wie diese abläuft. In Singapur hat man den ganzen Park umgezogen, und nach dem Bau wieder einpflanzen. Warum kann man in München nicht nachmachen?

Stadtderby: Union Berlin schießt Hertha BSC aus dem PokalDie Eisernen sind im Olympiastadion das Team mit den besseren Nerven und der besseren Taktik. Ihr Einzug ins Pokal-Viertelfinale ist hochverdient. happycarobinz1 Berlin fährt nach Berlin BVB Spiegel Jepp, der Bessere hat gewonnen, allen Überheblichen zum Trotz. Year!!! 👍👏🤗

Leave a Reply

Your email address will not be published.