Corona | Corona-Proteste: „Das bürgerliche Spektrum geht momentan auf die Straße“

Posted on

Laut dem Brandenburger Staatssekretär Inneren kommen die Demonstranten nicht aus extremistischen Kreisen. Polizei Berlin: „Nur ein geringer Teil ist aggressiv.“

Brandenburger Staatssekretär des Inneren sagt, die Demonstranten kommen nicht aus extremistischen Kreisen. Polizei Berlin: Nur ein geringer Teil ist aggressiv.

Berlin- Die Proteste gegen die aktuellen Corona-Maßnahmen sind zu einem Massenphänomen geworden. In Dutzenden Städten, Ost wie West, gingen allein am vergangenen Montag insgesamt mehr als 100.000 Menschen in zum Teil nicht genehmigten Aufzügen auf die Straße. Polizei und Politik stehen vor der Frage, wie geht man mit diesem Protest um? Für Bayerns Innenminister Joachim Hermann (CSU) ist die Sache klar. Er hat am Mittwoch die Städte und Landkreise zu einem konsequenten Handeln gegen die unangemeldeten „Spaziergänge“ gegen Corona-Maßnahmen aufgefordert. Am Dienstagabend gerieten prompt Polizisten und Protestler in der Münchner Innenstadt aneinander. Die Polizei ging mit Schlagstöcken und Pfefferspray gegen die Menschen vor.

Tennis: Australien weist Djokovic ab

„Inzwischen herrscht Klarheit, dass sich Behörden und Polizei sich durch spitzfindige Leute, die eine Demonstration kurzerhand als ‚Spaziergang‘ deklarieren, nicht auf der Nase herumtanzen lassen müssen“, sagte Hermann der Augsburger Allgemeinen. Das sieht der Staatssekretär des Inneren im Land Brandenburg, Uwe Schüler, etwas differenzierter. Ganz überwiegend kämen die Demonstranten nicht aus extremistischen Kreisen, sagte er im Innenausschusses des Landtages am Mittwoch. „Das bürgerliche Spektrum geht momentan auf die Straße.“

Rainer Wendt: Eine unangemeldete Versammlung ist nicht automatisch illegalSolche „Montagsspaziergänge für Demokratie“ soll es künftig regelmäßig geben. Entsprechende Aufrufe finden sich gerade massenhaft im Internet und in Messengerdiensten wie Telegram. Für die Polizei bedeutet dies besondere Herausforderungen: In Tegel beispielsweise begleiteten am Montag lediglich acht Polizisten rund 400 Demonstranten headtopics.com

Rechtlich zu Versammlungen werden Spaziergänge, wenn dabei politische Forderungen zum Ausdruck gebracht werden. Bayern und Baden-Württemberg und Städte wie Magdeburg haben bereits Allgemeinverfügungen erlassen, die auch solche „Spaziergänge“ untersagen. In Berlin ist dies bislang noch nicht soweit. „Bei so vielen Orten muss man sich fragen, inwieweit das Sinn hat und ob wir entsprechend schnell reagieren könnten“, sagt Polizeisprecherin Anja Dierschke.

Bislang sei die Polizei mit ihrer Taktik gut aufgestellt. „Nur ein geringer Teil ist aggressiv“, sagt sie. „Aktuell ist der größte Teil der Teilnehmer an den Spaziergängen dem demokratischen Spektrum zuzuordnen.“ Sie seien auch ansprechbar, wenn man sie auf die Pflicht zum Tragen eines Mund-Nase-Schutzes hinweise und dass sie gegen das Versammlungsgesetz verstießen. „Im Vergleich zu anderen Städten handelt es sich um ein vergleichsweise kleines Personenpotenzial. Aber man muss schauen, wie es sich entwickelt.“

Gewaltforscher: Größere Teile der Bevölkerung sind involviertFür den Bielefelder Konflikt- und Gewaltforscher Wilhelm Heitmeyer ist die Gemengelage nicht unproblematisch. Die Situation habe sich insofern verändert, als größere Teile der Bevölkerung involviert seien, sagt er im Gespräch mit der Berliner Zeitung. Das gelte sowohl bei der stillen Unterstützung der Corona-Bekämpfung als auch in lauten Widerständen gegen diese Maßnahmen. „Das ist schon eine Herausforderung für unsere offene Gesellschaft und eine liberale Demokratie.“ Es gebe Personen, die aus individuellen Gründen zu den Protesten gehen. „Die anderen – und das ist der gefährlichere Teil – sind Personen, die als Gruppe auftauchen, ein politisches Gruppenbewusstsein haben und dann solche Demonstrationen zur Provokation und zur Gewaltausübung nutzen.“ Das große Problem sei, dass die Grenzen zwischen den Teilnehmern verschwimmen.

Dieses Verschwimmen der Grenzen stellt die Einsatzkräfte der Polizei vor besondere Herausforderungen: „Es gibt ein zunehmendes Problem beim Differenzieren zwischen den Demonstranten, das macht die Lage für uns unendlich schwierig. Wir beobachten zum Beispiel Absetzbewegungen von den klassischen Querdenkern“, sagt Bodo Pfalzgraf, Berliner Landeschef der Deutschen Polizeigewerkschaft. „Die Demonstranten, die nichts mit Rechtsextremisten und Querdenkern zu tun haben, haben ein Recht darauf, dass ihr Anliegen entsprechend bewertet wird.“ Das sei für die Polizei enorm kräfteintensiv. headtopics.com

Novak Djokovic muss Australien wieder verlassen

Der Staat müsse auf die Demonstranten adäquat und individuell reagieren, sagt Tom Schreiber, innenpolitischer Sprecher der SPD-Fraktion im Abgeordnetenhaus. Von Politik und Medien verlangt er hingegen: „Wir müssen die Aufmerksamkeitsspirale herunterdrehen und dagegenhalten, wie viele sich pro Tag boostern und impfen lassen.“ Ebenso fordert er eine verbale Abrüstung: „Wir laufen gerade Gefahr, mit Druck, Verboten und Ausgrenzen, den Keil so tief zu treiben, dass sich die Menschen in der Familie nicht mehr in die Augen schauen.“ 

Weiterlesen: »

Neujahrskonzert der Wiener Philharmoniker 2022

Das Neujahrskonzert der Wiener Philharmoniker ist das musikalische Highlight zum Jahresauftakt.

Tennis, Australian Open: Visum abgelehnt – Novak Djokovic soll Australien wieder verlassen Wirbel um Tennisstar vor den Australien Open: Australien lehnt Einreise von Djokovic ab Italien führt Impfpflicht für Menschen über 50 ein ‘Bild’: Jörg Pilawa steht offenbar vor Wechsel zu Sat.1 – DWDL.de

Corona-Proteste: 35.000 Menschen auf der StraßeDie Behörden hatten Kundgebungen am Montag zuvor verboten. Den Teilnehmern unangemeldeter Demonstrationen wurden Bußgelder angedroht. Spaziergänge sind keine Demonstrationen. Das Narrativ wackelt, die Eliten machen sich in die Hose. Danke an alle friedlichen Demonstranten. Weiter, immer weiter. Wieso nur angedroht? Ist der Punkt nicht längst überschritten?

Neuer Ost-Beauftragter über Corona-Proteste: „Die Wut der Menschen richtet sich gegen sie selbst“„Die Wut der Menschen richtet sich gegen sie selbst“ Carsten Schneider, Ost-Beauftragter der Bundesregierung, über Impfskepsis, erschöpfte Menschen und politische Leerstellen sowie neue Runde Tische. Die Ossis brauchen die harte Hand der Stasi! Unsere Probleme liegen nicht in der Pandemie, in wenig Energie, oder zuviel Menschen sondern ganz alleine in zuviel dem Erddipol entnommenen Elektrizität. Wenn an sich die Verlautbarungen der durchaus nicht dummen Einpeitscher ansieht wundert einen das nicht. Allen voran Bhakdi. Und Rechts nutzt das für eigene Zwecke aus. Erinnert so ein wenig an den ‘De Röttenfanger vun Hameln’ (Plattdeutsch)

58.912 Fälle – Zahl der Corona-Neuinfektionen binnen 24 Stunden fast verdoppeltDie Zahl der bundesweite Corona -Neuinfektionen steigt steil an. Das Robert-Koch-Institut registrierte 58.912 Corona -Neuinfektionen. Wer dieses Virus, Impf- und Inzidenz-Gedöns noch ernst nimmt, dem kann man nicht mehr helfen. Ja sicher… 10 Millionen Erwachsene Impfgegner werden sich nicht Boostern lassen, nur weil eine Strafe droht. Omikron ist für Geimpfte unkritisch, kein Grund für weitere Beschränkungen. Wir brauchen jetzt den Exit, keine Zeitverschwendung zulasten unserer Freiheit, zurueckinsleben

New year, same boots: Kendall Jenner trägt auch 2022 die Uggs, die alle Supermodels liebenNur knöchelhoch und damit schmeichelhafter für die Silhouette sind die Mini-Uggs praktisch ein Hausschuh, mit dem man auf die Straße gehen kann

Twitch-Star MontanaBlack schießt gegen Impfgegner: ‘Kommt bitte nicht wieder’Fans äußerten kürzlich noch Zweifel am Impfstatus von Twitch-Star .MontanaBlack. Nun konterte er in einem Stream und schoss gegen Impfverweigerer und Querdenker: ‘Verpiss dich einfach’.

Erneute Corona-Demo in München: Polizei setzt Impfgegner am Marienplatz festWieder sind zahlreiche Personen in der Münchner Innenstadt unterwegs, um gegen die Corona -Maßnahmen zu protestieren – und das, obwohl es die Stadt verboten hat. nein das ist nicht Russland das ist keine Demo, das ist ein friedlicher Spaziergang! und deshalb ist das Festsetzen auch gesetzwidrig! und daran dass 1000 Polizisten eingesetzt wurden, sieht man wie der Söder und der OB Reiter die Hosn vor diesen friedlichen Spaziergängern voll haben super diese Leute,die da für ihre Freiheit und gegen diese Corona Diktatur und den Impfzwang auf die Strasse gehn! meinen vollen Respekt! und was sehr schön ist, dass immer mehr und mehr Leute auf die Strassen gehn,in immer mehr Städten und Orten Deutschland Europa und weltweit !

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *