DAZN und die Illusion vom billigen Sport-Streaming

Posted on

Einst mit zehn Euro gestartet, verlangt DAZN von Fans künftig das Dreifache fürs Sport-Streaming. Angesichts massiver Investitionen erscheint der Schritt nachvollziehbar. Ein DWDL-Kommentar von AlexanderKrei

Einst mit zehn Euro gestartet, verlangt DAZN von Fans künftig das Dreifache fürs Sport-Streaming. Angesichts massiver Investitionen erscheint der Schritt nachvollziehbar. Doch er offenbart auch ein großes Dilemma.

Alexander Kreiam 26.01.2022 – 05:49 Uhr”Der beste Zehner aller Zeiten”: In einer seiner Werbekampagnen meinte DAZN nicht etwa Fußball-Stars wie Messi oder Neymar, sondern sich selbst. Für faire 9,99 Euro im Monat ließ sich der Sportstreamingdienst anfangs abonnieren. Das ist nur ein paar Jahre her und längst ist aus dem Underdog ein ernstzunehmender Player geworden, auf dem deutschen Markt, aber auch darüber hinaus. Sympathien sammelte DAZN seinerzeit aber nicht nur wegen des attraktiven Preises, sondern auch wegen der Nähe zu den Fans – im Vergleich zu Sky mit seinen Anzugsträgern wirkte das Streaming-Personal mit Jeans und Hoodie auf viele deutlich weniger prätentiös.

Da konnte man schon mal übersehen, dass hinter DAZN eine amerikanische Beteiligungsgesellschaft steht, deren Gründer ein Mann namens Leonard Blavatnik ist und laut Forbes zu den 50 reichsten Menschen der Welt gehört. An Geld mangelt es bei DAZN also ebenso wenig wie an Ambitionen. Längst ist der internationale Rollout erfolgt und die Nische, die der Streamingdienst anfangs besetzte, hohen Investitionen gewichen. Um auf dem hart umkämpften amerikanischen Markt Fuß fassen zu können, wurde eine Milliarden-Summe in Boxrechte investiert und in Deutschland fließen inzwischen jährlich viele Millionen in teure Rechte wie die Bundesliga oder die Champions League.

Die Zeiten, in denen Sky den hiesigen Sportrechte-Markt dominierte, sind mittlerweile vorbei – und die Hoffnung der Fans, dass ein Zehner fürs Abo reicht, wurde schon vor geraumer Zeit begraben. Doch während die meisten von ihnen auch mit 15 Euro noch gut leben konnten, hat die Ankündigung von DAZN, den Preis schon bald auf 25 bis 30 Euro zu erhöhen, dem Sport-Streamer einen gehörigen Shitstorm eingebracht, den die Social-Media-Redaktion am Dienstag kaum einfangen konnte. Aus dem Publikumsliebling ist binnen weniger Stunden ein gefallener Held geworden. headtopics.com

Nur italienischer Espresso ist ‘echter’ Espresso, oder? Die Unesco soll jetzt ein Machtwort sprechen

Das Dilemma für DAZN: Angesichts massiver Investitionen in Top-Rechte ist die Preiserhöhung ein nachvollziehbarer, vielleicht sogar überfälliger Schritt. Dem steht jedoch die immense Erwartungshaltung an erschwingliche Preise gegenüber, durch die dem Dienst in den zurückliegenden Jahren viel Fan-Liebe entgegenflog. Und überhaupt: Was ist eigentlich mit all jenen, die weder an der Bundesliga noch an der Champions League interessiert sind? Für den stattlichen Preis von fast 30 Euro im Monat dürfte wohl mancher abspringen, der DAZN vorwiegend für Darts oder Basketball abonnierte.

Neuer CEO, neuer Finanz-Chef, neue InvestitionenVor dem Hintergrund dieser komplexen Gemengelage machten die Fans ihrem Ärger jetzt mit GIFs und giftigen Kommentaren Luft; einige kramten gar alte Zitate aus dem Archiv.”Wir locken die Leute damit auch nicht nur auf unsere Plattform und verlangen in zwei Jahren dann 35 Euro”, wurde James Rushton aus dem Jahr 2017 zitiert, als dieser in einem Interview auf besagten Zehner für DAZN angesprochen wurde. Doch DAZN-Gründer Rushton ist seit einigen Tagen nicht mehr CEO des Unternehmens, nach rund vier Jahren im Amt soll schon bald auch Chief Financial Officer Stuart Epstein abgelöst werden – beides Personalien, die nur wenige Tage vor der saftigen Preiserhöhung bekannt wurden.

Steckt DAZN womöglich in ernsten Schwierigkeiten oder sind die Zusammenhänge rein zufällig? Dass in nächster Zeit das Geld ausgeht, darf freilich bezweifelt werden, immerhin scheint DAZN gewillt, 800 Millionen Dollar für die Übrnahme des britischen Pay-TV-Anbieter BT Sport zu bezahlen. Der Deal soll, so ist zu hören, kurz vor dem Abschluss stehen.

Bugatti-Fahrer auf der A2: Nicht immer in der Spur

Gleichzeitig dürften viele in der deutschen TV-Branche die jüngste Entwicklung des Sportstreamingdienstes mit einigem Interesse beobachten, zeigt sich doch, dass die DAZN Group, deren Verlust sich alleine 2019 auf mehr als eine Milliarde Euro belief, vor denselben Herausforderungen steht wie ihre Mitbewerber. Schon der Sky-Vorgänger Premiere und die Verantwortlichen des bereits nach einer Saison gescheiterten Bundesliga-Senders Arena mussten feststellen, dass selbst mit günstigen Abos für die Masse eine Refinanzierung hochpreisiger – man könnte auch sagen: überteuerter – Fußball-Rechte kaum zu bewerkstelligen ist. headtopics.com

Wahrscheinlich war es also schon immer eine Illusion, umfangreiche Sport-Übertragungen für kleines Geld zu bieten. Mit wenigen Rechten und dem Willen zu Anlaufverlusten wäre das vielleicht möglich gewesen, nicht aber mit dem beachtlichen Portfolio, das sich DAZN in den vergangenen Jahren aufgebaut hat. Mit der Ankündigung von diesem Dienstag ist der Streamingdienst nun preislich auf Augenhöhe mit Sky angekommen – was wiederum die Erwartungen weiter anheizt. Mit Blick auf die Aufbereitung der Übertragungen wird sich DAZN noch einmal steigern müssen. Für einen Zehner verzeiht man einiges, nicht aber für das Dreifache.

Mehr zum ThemaRushton nicht mehr DAZN-CEO, Waterman wird FinanzchefÜber den AutorAlexander Krei ist seit 2009 Redakteur beim Medienmagazin DWDL.de. Liebt die große Fernsehshow ebenso wie das kleine Kammerspiel. Analysiert neue Formate und die Quoten am Morgen danach. Ist Sesselsportler, von Bundesliga bis Darts-WM.

‘DSDS’: Nette Geste der neuen Jury geht so richtig nach hinten los

DAZN und die Illusion vom billigen Sport-StreamingURL zu diesem Artikel: https://www.dwdl.de/meinungen/86295/dazn_und_die_illusion_vom_billigen_sportstreaming/&copy DWDL.de GmbH, 2001-2022Das könnte Sie auch interessieren

Weiterlesen: Medienmagazin DWDL »

AlexanderKrei Wer so unbeschreiblich blöd ist, und 30€/Monat dafür ausgeben will, um Millionären beim Sport zuzusehen, der soll das ruhig tun, aber BITTE DANN LEISE HEULEN! AlexanderKrei Die Preise wurden erst vor kurzem auf 14,99 € angehoben, wenn man diesen direkt danach nochmal auf knapp 30 € verdoppelt, dann kann man sich schon verarscht vorkommen. Die Preispolitik geht gar nicht. Und das Produkt BL ist schon lang nicht mehr hochwertig.

AlexanderKrei Wie immer will der Deutsche hochwertige Kost zu Fastfoodpreisen. Geiz ist eben geil, aber für den Anbieter auf Dauer ruinös. So funktioniert das Geschäft leider nicht. Und auf einmal tun alle so als wären sie verarscht worden. sky dazn

Aus 15 werden 30 Euro: DAZN ab Februar deutlich teurer – DWDL.deDie hohen Kosten für Sportrechte werden nun auf Kundinnen und Kunden umgelegt. Ab Februar kostet DAZN bei einem Neuabschluss eines Vertrags rund das Doppelte. Bestandskunden bleiben bis Sommer in ihrer Preisstruktur. Mutig von DAZN. Mal sehen ob das gut geht. Arena ick hör dir trapsen. Aua Ups. 30 Euro für sky, 30 für DAZN, langsam wird es teuer. Auf Dauer wird das nicht gut gehen.

Sport-Streamingdienst: DAZN verdoppelt AbopreiseDAZN wird schon wieder teurer: Ab Februar steigen die Kosten für das Monatsabo von 15 auf 30 Euro – zumindest vorerst nur für Neukunden. Von 15 auf 30 Euro pro Monat? Sportlich… Frech… für 30€ im Monat bekomm ich alle Sky-Pakete Vielleicht können sie sich dann ja irgendwann noch mal ein paar Vokale leisten. 🙄

Internet-Sportsender DAZN erhöht Preise für Neukunden drastischTV-Rechte für Fußball sind extrem teuer. Um sie zu refinanzieren, müssen die Sender vom Kunden viel Geld verlangen. Der Internetanbieter DAZN hat jetzt den Preis für Neukunden massiv angehoben.

DAZN erhöht erneut massiv die Preise – schon ab Februar!Der Internet-Sportsender DAZN erhöht erneut die Preise – die Kunden sind nicht erfreut darüber Meine Kündigung läuft dann…. Wohl ne Meise…. Auch die leiden unter Corona und Stromkosten usw. Ist doch völlig in Ordnung

DAZN verdoppelt ab Februar die Preise für NeukundenDAZN zieht die Preise in einem noch nicht dagewesenen Ausmaß an. Neukunden müssen bei dem Sport-Streamingdienst ab Februar rund das Doppelte bezahlen. Statt wie bisher 14,99 Euro sind dann 29,99 Euro im Monat fällig. Bestandskunden erwartet im Sommer wohl ebenfalls eine Erhöhung. Hyperinflation has arrived

Internet-Sportsender DAZN erhöht Preise für Neukunden drastischTV-Rechte für Fußball sind extrem teuer. Um sie zu refinanzieren, müssen die Sender vom Kunden viel Geld verlangen. Der Internetanbieter DAZN hat jetzt den Preis für Neukunden massiv angehoben. Vom ‘Sport aller’ zum ‘Sport derer die es sich leisten können’. Na, dann wird das definitiv gekündigt! Man muss das ja nicht abonnieren.

Leave a Reply

Your email address will not be published.