Erneuerbare Energien: Habeck will umfassende Sofortmaßnahmen für mehr Klimaschutz | Habeck

Posted on

Der neue Minister Habeck drückt beim Klimaschutz aufs Tempo: Ein erstes Paket mit eilbedürftigen Gesetzen soll bis April beschlossen werden.

Der neue Minister drückt beim Klimaschutz aufs Tempo: Ein erstes Paket mit eilbedürftigen Gesetzen soll bis April beschlossen werden.

(Grüne) will das Tempo beim Klimaschutz erhöhen und umfassende Sofortmaßnahmen auf den Weg bringen. Ein erstes Paket mit eilbedürftigen Gesetzen und Vorhaben soll bis April im Kabinett beschlossen werden, wie die Nachrichtenagentur dpa aus dem Ministerium erfuhr. Insgesamt soll ein „Klimaschutz-Sofortprogramm“ mit allen Gesetzen, Verordnungen und Maßnahmen bis Ende 2022 abgeschlossen werden, so dass alle Maßnahmen von 2023 an wirken können. Ziel ist es demnach, Deutschland auf den „Klima-Zielpfad“ zu bringen.

Gesundheitsminister beraten über mögliche vierte Impfung

Habeck stellt an diesem Dienstag in Berlin eine „Eröffnungsbilanz“ zumKlimaschutzvor. Diese Bilanz zeige, wie sehr der Klimaschutz in Deutschland hinter den Erwartungen liege, hieß es im Ministerium. Die Klimaziele 2022 würden aller Voraussicht nach verfehlt, auch für 2023 werde es schwer. Im Ministerium ist von einem „drastischen Rückstand“ die Rede.

Ausbau des ÖkostromsEEG). Die Ausschreibungsmengen für erneuerbaren Strom aus Wind und Sonne sollen erhöht werden. Die Ampel-Koalition will den Anteil der erneuerbaren Energien bis 2030 auf 80 Prozent erhöhen. Im vergangenen Jahr lag dieser nach vorläufigen Berechnungen von Branchenverbänden bei gut 42 Prozent. headtopics.com

Der Ausbau des Ökostroms soll künftig im „überragenden öffentlichen Interesse“ liegen. Der Strombedarf wird nach der Prognose des Klimaschutzministeriums bis 2030 von derzeit etwa 560 Terawattstunden auf 715 Terawattstunden steigen. Habecks Amtsvorgänger

Jusos gegen Giffey: Einzelne Gruppen nicht als Impfskeptiker abstempeln

Peter Altmaier(CDU) hatte den Stromverbrauch bis 2030 noch auf 658 Terawattstunden geschätzt.Der Strombedarf wächst unter anderem durch die zunehmende Elektrifizierung von Industrieprozessen, mehr Wärmepumpen sowie mehr Elektroautos. Aktuell befinde sich der Ausbau bei der

an Land und auf See jedoch auf einem absoluten Tiefstand im Vergleich der letzten zehn Jahre, hieß es im Ministerium.Zügigere Planungs- und GenehmigungsverfahrenZu den größten Hemmnissen zählen aus Branchensicht zu wenig ausgewiesene Flächen, lange Planungs- und Genehmigungsverfahren sowie Konflikte mit dem

Artenschutz. Außerdem gibt es vor Ort oft Proteste gegen den Bau von Windparks. Mit einem „Wind-an-Land-Gesetz“ will Habeck nun 2 Prozent der Landesfläche gesetzlich für Windkraft verankern – das ist bedeutend mehr als bisher. Beim neuen Flächenziel muss Habeck mit Ländern und Kommunen zusammenarbeiten. headtopics.com

(S+) Urteil im Fall Djoković: Der Scheinsieg des Egoisten

Außerdem solle der Windenergieausbau mit dem Artenschutz „versöhnt“ und die Voraussetzungen für zügigere Planungs- und Genehmigungsverfahren geschaffen werden, hieß im Ministerium. Außerdem sollten kurzfristige Flächenpotenziale für Windkraft an Land erschlossen werden, etwa indem Abstände zu sogenannten Drehfunkfeuern und Wetterradaren verringert werden. Von 2023 an soll wie im Koalitionsvertrag vorgesehen die milliardenschwere EEG-Umlage über den Bundeshaushalt finanziert werden, das soll die Verbraucherinnen und Verbraucher bei den Stromkosten entlasten.

Habeck plant zudem zusätzliche Förderprogramme für die Wasserstofftechnologie, eine „Gebäudestrategie Klimaneutralität“ sowie ein „Solarbeschleunigungspaket“. Dazu gehört etwa eine Verbesserung beim Mieterstrom – also Strom, der von Solaranlagen auf dem Dach eines Wohnhauses stammt und direkt in diesem Gebäude oder in der Umgebung verbraucht wird. Außerdem soll wie im Koalitionsvertrag vorgesehen eine Solarpflicht auf neuen Gebäuden gesetzlich verankert werden.

Industriepolitisch will Habeck die rechtlichen und finanziellen Voraussetzungen für sogenannte Klimaschutzdifferenzverträge schaffen. Die Industrie benötige für den Einstieg in klimaneutrale Produktionsverfahren einen „verlässlichen Förder- und Investitionsrahmen“, hieß es. Die Kosten sollten für Unternehmen planbarer werden. In das Sofortprogramm sollen außerdem weitere Maßnahmen aus anderen Ressorts einfließen – also zum Beispiel aus dem

.„Nicht ohne Zumutung“Angesichts verschärfter Klimaziele bis 2030 und dem Ziel der Klimaneutralität bis 2045 müsse in weniger Zeit „deutlich mehr“ getan werden, hieß es im Ministerium. Nötig sei eine Verdreifachung der CO2-Minderungen im Vergleich zum letzten Jahrzehnt. Dies sei eine große Aufgabe, die einem „Ultra-Lauf“ gleichkomme. Anfang Dezember hatte Habeck den geplanten deutlich schnelleren Ausbau der erneuerbaren Energien als große Kraftanstrengung bezeichnet. Dies werde „nicht ohne Zumutung“ zu haben sein. headtopics.com

Weiterlesen: FAZ.NET »

Das Wolfmonster von Little Worthy

Inspector Barnaby (Neil Dudgeon) muss ein mordendes Monster zur Strecke bringen. Wer verbirgt sich wirklich hinter der Wolfsmaske?

Jetzt heulen sie alle …. Wer hat das Kasperltheater denn gewählt? Am 12.05.2022 um 17:30 gibt es einen Klimakollaps wenn Habeck nichts unternimmt, deswegen schnellstens irgendwas beschließen. Symbolbild Also auf, von der Klimakrise direkt in die Energiekrise….. Habeck schafft das….. Es könnte kippen; deshalb die Eile …

Anti-Atomkraft-Aktivist der ersten Stunde über die Entwicklung der BürgerbewegungEhmke ist seit Beginn ein Teil dieser Bewegung – und er ist es heute noch. Mit watson spricht er über die Entwicklung der Bürgerinitative, das Umdenken der Gesellschaft und die Hoffnung, die er auf die Klimabewegung setzt.

Livestream: der lange Wintersport-Sonntag in der Sportschau++ Jetzt im Livestream und im Ersten ++ ❄ Ski Alpin, Slalom der Männer, 1. Lauf aus Adelboden SkiAlpin Sportschau

Kulturtipp: Der „ugandische Tarantino“ in der VolksbühneIn Ostafrika ist er schon lange ein Superstar: Filmemacher Nabwana I.G.G. erzählt in seinen Low-Budget-Actionfilmen von Diktatur, Krieg und Armut. IsaacNabwana

Michael Lang ist tot: Der Mann, der Woodstock erfandEr hatte die Idee für ein Musikfestival, das die Gegenkultur der Sechzigerjahre feiern sollte – und schuf mit Woodstock einen Meilenstein der Popgeschichte. Michael Lang ist mit 77 Jahren gestorben. Auf dem Foto sieht er aus wie Markus Söder mit langen Haaren und Locken. ZwischenDampf R. I. P Michael Lang. 🖤🖤🌹

Schwächen der Konsenskultur: Opposition muss der Bundestag erst wieder lernenIn den vergangenen 16 Jahren fehlte es im Bundestag an der Bereitschaft zur Konfrontation. Doch der Schatten der großen Koalitionen ist lang. Das zeigt die Furcht vor einer „Spaltung“ der Gesellschaft. altenbockum Ist diese Gesellschaft nun gespalten oder nicht? altenbockum vor kurzem wurde eine neue regierung gewählt die für impfflicht ist, volk ist aber gegen, dies heisst die hätten so eine regierung nicht gewählt bedeuted wahl hat nicht stattgefunden ihr habt sellbst gewählt altenbockum Misstrauen gegen eine Mehrheitskultur, in der Konsens verkündet wird, ohne dass die Sache zwischen Regierung und Opposition ausgetragen wird und strittig bleibt Also Opposition um jeden Preis?Hauptsache streiten?Der Regierung nicht zustimmen, auch wenn man gleicher Meinung ist?

Gesellschaftliche Folgen der Pandemie: Die Zwangsrückkehr der KleinfamilieIn der fünften Corona-Welle überlegt man sich genau, wen man trifft. Die unvermeidliche Vorsicht im Umgang miteinander geht an die Substanz unserer Gemeinschaft. Eine Kolumne. (T+) Kein ‘Test’, keine ‘Pandemie’. Oh. Sarg dich doch ein.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *