Ukraine: AKW Tschernobyl wieder am Stromnetz | Tschernobyl

Posted on

Ukraine: AKW Tschernobyl wieder am Stromnetz tschernobyl UkraineKrieg

Ein Reparaturteam des Netzbetreibers Ukrenergo hat nach Angaben der IAEA das stillgelegte Werk wieder mit der externen Stromversorgung verbunden.

Andreas WilkensDas stillgelegte Atomkraftwerk Tschernobyl in der Ukraine wird wieder extern mit Strom versorgt. Ein Reparaturteam des Netzbetreibers Ukrenergo habe die Hochspannungsleitung wieder in Stand gesetzt, teilte die Internationale Atombehörde IAEA mit. Diese wieder um habe die Nachricht vom ukrainischen Betreiber Energoatom, erhalten.

Der letzte der vier Reaktoren in Tschernobyl wurde vor 22 Jahren stillgelegt, seitdem werden dort abgebrannte Brennstäbe gelagert. Der Strom ist unter anderem nötig, um das Atommülllager vor Ort effizient zu kühlen. Zudem wird der kontrollierte Rückbau des 1986 explodierten Block 4 vorbereitet; insgesamt arbeiten in Tschernobyl 210 Mitarbeiter.

Vorige Woche hieß es bereits, das AKW sei wieder am Stromnetz, doch waren die Informationen dazu noch zu vage.Die letzte Stromversorgung war seit dem 9. März unterbrochen, Notstromdiesel waren eingesprungen. Auch ohne den Notstrom war laut Gesellschaft für Anlagen- und Reaktorsicherheit nicht von einer schnellen und größeren Freisetzung von Radioaktivität auszugehen. Die Brennelemente lagerten seit mindestens 20 Jahren dort, die Nachzerfallsleistung der Brennelemente sei mittlerweile so weit abgeklungen, dass eine Kühlung durch das vorhandene Wasserinventar ohne Zwangsumwälzung sichergestellt werden kann. headtopics.com

Krieg gegen die Ukraine – Russische Ingenieure im AKW Saporischschja

Keine direkte KommunikationAuch die IAEA geht nicht von “kritischen Auswirkungen” des Stromausfalls aus. Ihr Generaldirektor Rafael Mariano Grossi macht sichnach eigenen Angabendennoch Sorgen um die Sicherheit in Tschernobyl und der anderen Atomanlagen in der Ukraine. In Tschernobyl sei die Belegschaft sei drei Wochen ununterbrochen an der Arbeit und gerieten an die Grenzen ihrer Leistungsfähigkeit.

Hinzu kommen Kommunikationsprobleme. Die IAEA erhalte keine Informationen direkt aus dem AKW Tschernobyl, sondern nur von externem Management. Das von Russland ebenfalls besetzte AKW Saporischschja wird nicht mehr von der ukrainischen Atombehörde SNRIU beaufsichtigt. Elf Vertreter des russischen Staatsunternehmens Rosatom seien nun dort anwesend, der Betrieb werde nicht beeinträchtigt. Seit einem Angriff der russischen Truppen am 4. März seien Arbeitsräume beschädigt.

Das AKW Saporischschja wird normalerweise von vier Hochspannungsleitungen (750 kV) versorgt, eine weitere steht in Stand-by. Zwei der Leitungen wurden beschädigt, teilt die IAEA mit. Sie arbeite derzeit an detaillierten Vorschlägen, wie mithilfe einbezogener ukrainischer und russischer die Sicherheit der Atomanlage aufrechterhalten werden kann.

Russland schickt Vertreter ins AKW Saporischschja

Insgesamt gibt es in der Ukraine 15 Reaktoren an vier Standorten. Zwei von sechs Reaktoren in Saporischschja sind momentan in Betrieb, drei von vier in Riwne, einer von vier in Chmelnyzkyj und zwei von drei im AKW Südukraine. Riwne und Chmelnyzkyj liegen eher im westlichen Teil der Ukraine, auf den Russland anscheinend nun seinen Angriff ausweitet. headtopics.com

Weiterlesen: heise online »

Krieg gegen die Ukraine – Russische Ingenieure im AKW SaporischschjaIn dem von russischen Truppen besetzten ukrainischen Atomkraft werk Saporischschja sind nach übereinstimmenden Angaben Experten aus Russland eingetroffen. Wenn die genauso kompetent wie die russischen Militärstrategen sind…. na dann ‘Gute Nacht’

Russland schickt Vertreter ins AKW SaporischschjaVor gut einer Woche erobert Russland bei seinem Krieg in der Ukraine auch das AKW Saporischschja. Ein Brand auf dem Gelände hat keine verheerenden Folgen. Nach ukrainischen Angaben betrachtet Moskau das Werk nun als eigenes Territorium – und setzt Experten ein. Ich bin nicht mehr auf der Seite der Politiker sondern auf der Seite von Papst Franziskus. Der zum Ende des Krieges in der 🇺🇦 aufgefordert hat. Ich unterstützt Papst Franziskus Meinung. Friede sei mit euch. Pontifex_de 🙏 PopeFrancis 🙏 StandWithUkriane 🙏🇺🇦

Ukraine-Liveblog: Tschernobyl wieder vollständig an Stromnetz angeschlossen🔴 Update zum Angriff Russland s auf die Ukraine: Das ehemalige Atomkraft werk Tschernobyl ist ukrainischen Angaben zufolge wieder vollständig an die Stromversorgung angeschlossen. Damit laufen die Kühlsysteme des Lagers nun wieder normal. Tschernobyl gehört dennoch den Russen – und auch wenn der Westen mit Russland nicht mehr über Gas oder Öl verhandeln wird – so wird er gezwungen sein über die eigene Sicherheit zu verhandeln! Alles gut! nicht die ukr. Seite hat das getan, sondern die weissrussische, die die Stromversorgung wiederhergestellt hat. Die UA hat nur Interesse an einer Eskalation…in der erbärmlichen Lage jetzt wohl verständlich

Ukraine-Krieg: Erneut Demos in München – 6000 Protestanten angekündigtOb am Odeons-, am Rotkreuz- oder am Europaplatz: Auch am Wochenende finden in München wieder mehrere Protestaktionen gegen den Ukraine-Krieg statt. Eine Übersicht.

Ukraine erwartet russische Offensiven – wieder Strom in TschernobylNach dem russischen Angriff auf einen Truppenübungsplatz in der Westukraine gibt es in der Nacht zunächst weniger Meldungen über Kämpfe. Doch das russische Militär bereitet nach ukrainischen Angaben Offensiven auf mehrere Städte vor. Ein Überblick über die Kriegsnacht und ein Ausblick auf den Tag. 🇪🇺🇺🇦SAVE UKRAINA🇺🇦🇪🇺 🗽🇺🇦FREEDOM FOR UKRAINA🇺🇦🗽 🇺🇦🗽STOP THIS WAR🗽🇺🇦 Im Krieg gibt’s nun Mal Offensiven.

Stromversorgung an Atomruine in Tschernobyl läuft offenbar wiederMariupol meldet fast 2200 getötete Zivilisten seit Kriegsbeginn + Selenskyj besucht Verwundete + Papst fordert Ende des „Massakers“ + Der Newsblog. Germany keeps buying gas from Russia. Russia uses the money to finance GENOCIDE of Ukrainians. Germany, please stop financing genocide! StopWarCriminalPutin Naa, da hamwer ja nochmal Glück gehabt. 😃

Leave a Reply

Your email address will not be published.